15.05.2017

[Rausgekramt] Besser klein als gar nicht: Minilacke und ein Minifläschchen

Ich hab mal wieder lackiert.. und das will ich euch gerne zeigen. Leider fällt mir kein krauser Titel dafür ein... aber das ist ja eigentlich Nebensache. Oder?

Ganz untypisch für mich ist ein babyrosé Lack auf die Nägel gewandert. Er ist noch unlackiert und aus der Lackmischbox von Ciaté, wie hieß sie noch,  nail lab vielleicht. Bisher noch nie probiert, weil nicht meine Farbe.

Aber jetzt mal. Oben drauf kamen dann, weil es eben doch zu bleich war, ein paar Krakel der wasserlöslichen Lacke von Primark. Ich mag ja diese skizzenartigen Muster, auch wenn dieses hier doch recht... "basic" ist.

Aber bei mir hält ja alles doch nur einen Tag oder so, das ist auch der Grund,  warum ich diese Tage nur ganz selten lackiere. Es ist das trocknen lassen und nichts anfassen können... und fünf Stunden später *knacks* ist der Lack irgendwo ab. Mäh.

Ach ja, ich hoffe, euch gefällts und ich schaffe bald wieder einen Post, denn das macht mir eigentlich Spaß. Ich werde bloß weniger über Lacke berichten. Allerdings bin ich jetut nicht so der Makeupfreak, der viele Schminktips und Looks macht...  aber vielleicht fällt mir noch was ein...

Ihr merkt vielleicht schon, ich bin momentan in einer komischen Stimmung, wird aber sicherlich auch mal wieder besser. Ich habe gerade etwas recht heftiges zu verarbeiten. Und etwas anderes, sehr wichtiges zu finden. Und ich lasses mal bei dieser kryptischen Aussage und grüß euch herzlich. Machts gut und ich hoffe, ihr kommt ab und zu nochmal vorbei! Danke!



02.05.2017

[Experiment] Nailart-Folien aus Acryl DIY

Wie einige von euch vielleicht wissen, habe ich ja vor einigen Jahren (Kinners, wie die Zeit vergeht!) öfter mal Nagelfolien /Aufkleber /Decals aus Nagellack gemacht. Ich mag die Idee, nicht auf dem Nagel malen zu müssen, aber es gibt, wie bei allem, Vor- und Nachteile. Lackfolien passen sich Kurven nicht zu gut an und je nach Lack und Alter, brechen sie auch schon mal gerne.

Nun habe ich ja seit einer Weile wieder Acrylfarben und nun musste ich auch mal versuchen, damit Nagelfolien zu machen. Da ich gerade in einer Phase des Strukturen entwickeln war, gab es ein all-over-pattern von mir. In Neonpink, weil ich das gerade com Drucken her hatte. Mit nem bissel Neonlila. Und noch ein paar Varianten.

Hergestellt habe ich die Folien, indem ich zuerst das Muster auf Stickerpapier gamalt, gesponget oder gewasimmert habe und nach dem Trocknen mehrfach mit Acrylbinder (das ist Acrylfarbe ohne Pigment, etwas anders als Klarlack) überschichtet habe.

Ich zeige euch hier kein how to, sondern einfach jur einnen kleinen Bericht, was ich machte. Wenn euch ein how to interessiert,  sagt das und ich werde eines machen.

Diese gut getrocknete Farbe ließ sich recht leicht vom Stickerpapier ablösen, nur am Rand hielt sie besser, in den Linien, die beim Sticker stanzen entstanden. Mit einer Stecknadel drunter und alles ging gut ab.

Das Ergebnis war eine elastische, recht dünne und relativ gleichmäßige Folie. Diese schnitt ich grob in nagelgroße Rechtecke und weil irgendwie nur acht lilarosa Rechtecke dabei rauskamen, schnipperte ich schnell noch zwei grüne dazu.

Diese erinnern in der Handhabe ein wenig an Abziehbilder, so dünn, dass sie gerne mal überall kleben. Aber nur ein wenig, weil sie dehnbar sind. Sie fühlen sich etwa so an, wie die Gemüsetüten im Supermarkt, in dehnbarer.

Jedenfalls presste ich diese auf den noch klebrigen Lack und ließ etwas trocknen. Dann stellte ich fest, dass das Acryl doch nicht so leicht acetonlöslich ist, wie ich mich vom Pinsel reinigen beim Malen erinnere. Mit Aceton kann man recht gut versiffte Pinsel von Acrylfarben reinigen. Hier wollte sich aber beim Versäubern mit dem Wattestäbchen nicht wirklich etwas lösen. Ok ok, schnell die kleine Schere raus und abgeschnippert. Fummelig,  aber es geht.

Dann habe ich mit Topcoat versiegelt. Natürlich blieben doch kleine Fitzelchen am Rand, die ich erst im Laufe des Tages entfernte. Auf den Fotos könnt ihr sie noch gut erkennen *grummel*  das ging aber ganz gut zwischendurch. Aber es war mehr Fisselei beim Versäubern als erhofft. Das Aufbringen ging sehr gut, Fältchen verschwanden einfach.

Diese Mani hat drei, vier Tage überstanden, das ist sehr lang bei mir! Das ablackieren war, wie erwartet, etwas fisseliger, aber ging ok, etwa wie ein  Glitzerlack mit kleinen Stücken, die man vom erweichten Lack leicht abkratzen kann, bevor man den Lack darunter ablackiert.

Nun fragt ihr euch vielleicht "warum macht sie das?"
Nun, einmal, weil ich sowas einfach ausprobieren muss. Dann ... warum nicht?

Hat sich das alles gelohnt? 
Von der Fisselei beim Versäubern her, nein!
Vom Spaß beim Folie machen, ja.
Von der Tragezeit her, ja!

Sind ja doch schon zwei von drei. 😁

Ich habe festgestellt, dassselbst gemachte Folien aus Nagellack auch länger halten als einfach lackiert. Das hängt vielleicht mit der Schichtbildung zusammen? Egal. Wenn ich etwas für länger brauche, lohnt es sich, denke ich. Ansonsten ists zu viel Arbeit, wegen des Versäuberns.

Die Bilder zeigen die fertigen Folien und die Folien auf den Nägeln, mit und ohne Topcoat. Allerdings habe ich es nicht mehr geschafft, nach dem Versäubern nochmal ein Bild zu machen, entschuldigt bitte das weiß auf dem Finger...  meine Nagelhaut ist auch nicht so schick, aber ich wollte es euch trotzdem zeigen. Die Bilder sind auch genauso grau wie der Himmel am Tag des Knipsens. Ich habe versucht, das Beste draus zu zaubern, aber... naja. ☹ Sah besser aus, das distressed-Muster machte sich recht gut.

Die Folien kann man übrigens auch auf Gegenstände kleben, sie halten auf vielen  Oberflächen auch ohne Leim recht gut!

Ich werde nächtens mal versuchen, Folien in der Nagelform zu produzieren, die hoffentlich nicht beschnippelt werden müssen. Dazu habe ich ja mal die Nagelform abgenommen und auf Stickerpapier übertragen. Dann brauche ich hoffentlich nur abziehen und aufzudrücken. Yay! Mal sehen!

Findet ihr solche Experimente sinnfrei oder spannend? Würdet ihr solche Folien benutzen?


28.04.2017

[Neu] Gesichtspeeling + Massagepad von Ebelin

Ich habe schon seit bestimmt  7 Jahren oder so ein ähnliches Teil, von L'Oreal. Dies hatte ich, zusammen mit dem Reinigungsgel, damals als PR-sample bekommen. Ich  mochte es sehr, die vielen hundert "Fingerchen" waren sehr sanft und gründlich. Wie es aber so ist, knabberte der Zahn der Zeit an diesem Dingelchen und der Saugnapf  schimmelte ein bissel, diese kleinen schwarzen Flecke, ihr wisst schon.

Dann fand ich noch, dass dieses Pad sehr gut zum Reinigen meiner Gelli-Druckplatten ist. Da es schon recht alt ist, fängt es auch schon an zu kleben. Nun mache ich halt damit meine Druckplatten sauber.

Deswegen musste was Neues her. Es gibt ja diese Tage viele ähnliche Pads. Ich beschloss, das von Ebelin zu kaufen. 1,75E gekostet denke ich. Es sieht gut aus, mit seinen drei unterschiedlichen Noppenarten. Mein Alter hat ja nur die ganz dünnen. Allerdings gefallen gerade die  mir so gut. Na ja, der neue ist jetzt probiert, und was soll ich sagen? Im Vergleich mit dem anderen  von L'oreal ist dieser wie ne Fußmatte. Hart und gründlich, wo das alte eher wie tausend liebe kleine Fingerchen krabbelte. Es schmiegt sich auch nicht halb so gut an wie das alte Pad. Schade.

Nun werde ich mir wohl doch noch mal die anderen ansehen.

Hat jemand einen Tipp für mich?

Das neue Pad von Ebelin 

Das alte von L'Oreal,  als es neu war.
Hab gerade bemerkt, dass ich vergessen habe,
die alte Blogadresse zu entfernen  *mpf*


24.04.2017

[Geleert] Rimmel Mascara volume flash the bold curves

Ob das der volle Name ist oder hab ich nach der Hälfte aufgegeben? Der Name ist ja länger als die Wimpern es je werden sollen *lach*

Egal.

Dieser grüne Zeppelin kam vor vielen Jahren, etwa 6 oder 7, weiß ich nicht mehr genau, als Goodie von einer Agentur, die für  Coty arbeitet. *abschweif* es istwar also ein PR-Sample. Ist das nach so vielen Jahren jetzt noch wichtig? Was meint ihr?

Sie lasen dunnemals in meinem alten, inzwischen gelöschten Beauty Blog (Monis Beauty Box),  dass ich ein wenig jammerte, dass es keine Mascaras mit verstellbarer Hülse mehr gab, weil früher hatte ich eine, die ich toll fand. Da schlugen sie mir vor, die verstellbaren aus ihrem Sortiment zu schicken. Klar sagte ich "gerne, danke" und freute mich, dass sie meinen Blog lasen. Es kam ein ganzer Haufen, mit und ohne Verstellmechanismus. Toll!

Ein paar Monate später zogen wir um und ich hatte ein paar Monate keine Zustelladresse (was ich ihnen natürlich sagte) und als ich ihnen dann meine neue geben wollte, gab es ein "emmnemm...wenn dich mal was interessiert, kannst du ja mal anfragen." Tja, da hatten sie wohl ihre Taktik geändert und ich war nicht mehr genehm. Aber das ist ok. Ich denke, in diesen Monaten hatte sich auch die Blogwelt ganz schön gewandelt. Das war 2011.




Ich habe ein altes Blogbild ausgemottet, auf dem ihr meine damalige Mascarasammlung sehen könnt. Die mit dem roten X sind leer und die, die ich euch bei meiner bürstlichen Betrachtung letztens gezeigt habe. Der mit dem ?! kann, muss aber nicht dabei sein, ich weiß es nicht mehr.

Der mit der Heulsuse, der ist mir heute mit Schmackes hinter den Schrank gesaust, so dass ich ihn garantiert niemals herausangeln kann... schnüff. Ich mochte ihn gerne. Aber ich hab ja noch mehr als genug. Die ohne sind noch, mit einem anderen Rimmel und Catrice, in meiner Aufbrauchschlange. Die Trennlinie ist zwischen den von Coty geschickten und meinen anderen, teils gekauft, teils gewonnen.

Aber nun zum quietschgrünen Torpedo! Diese Mascara hatte bei mir wegen der Farbe sofort einen Stein im Brett. Ich nehme an, die Jüngeren von euch kennen ihn nicht, weil es ihn bestimmt schon lange nicht mehr gibt? Wisst ihr das? Rimmel gibts ja hier wohl nicht mehr  (nirgends?)

Die vollmundigen Versprechen auf den Packungen und in den Namen ignoriere ich grundsätzlich. Volumen sind meist nur dicke Wimpern, mehr werden es ja nicht davon. Ich habe nicht viele und diese Murkelwimpern wurden schön schwarz. Ich mochte auch die  gebogene Bürste, die genau die richtige Kurve hatte, um mit einmal Blinzeln eine gute Basis abzugeben und dann nur noch ausbessern.

Blinzeln? Ja, ich halte die Bürste zwischen die Lider, so dass sich die Wimpern beim Blinzeln ihre Farbe abholen, das geht gut. Dann wackele ich mit der Bürste noch hin und her, damit die Oberseite der Wimpern aich was abbekommt.

Nun hatte ich ja während meiner turbulenten Umzugszeit nunmal keinen Zugang zu meinen Schminkies und dann, na ja, wie viele nimmt man? Es sind eben noch welche übrig,  sie werden alle nacheinander aufgebraucht,  solange sie ok sind.

Jet werdet ihr vielleicht entsetzt kreischen, weil Hygiene und so... aber ich vertrage sie prima und solange sie nicht komisch riechen oder klumpen etc., benutze ich sie. Vielleicht sind die Bakterien ja aus Langeweile verstorben?  ;-)

Jedenfalls wurde diese Mascara langsam immer trockener und kleisterte das Bürstchen zu, außerdem war nicht mehr viel übrig. Da kam sie eben weg, obwohl das Tuschen noch einigermaßen ging. Der nächste bitte!

An Nachkaufen denke ich  nicht, weil, ich hab noch so viele und es gibt ihn wohl nicht mehr.

Da ich ja immer irgendwas weiterverwenden kann, zupfte ich wieder die Bürste raus und da das grüne Deckelchen so schön brav auch den oberen Teil entließ,  werde ich es nun noch für meine Drucke weiter verwenden. Damit kann man bestimmt gut mit der Farbe rumschmaddern!

Falls euch das interessieren sollte, ich poste auf Instagram unter @kreativmoni viele meiner kreativen Anfälle. Das wissen aber meine aufmerksamen Leserinnen bestimmt schon ;-)


14.04.2017

[Rausgekramt] frühlingsgrau mit Glittergewitter

 Ich hab mal wieder lackiert und einen alten Liebling rausgekramt, der prima zum Wetter passt. Mittelgrau mit Holo. 

Ohne Sonne hat er die Farbe unseres Himmels in diesen Tagen und wenn sie sich raus traut, schimmerts in allen Regenbogenfarben. Mag ich! Passt!

Dieser Liebling war mein allererster Hololack und ist von Kiko,  ich denke aus einer  LE  von 2011 oder 12. Er trägt den poetischen Namen 400 und ich seh nicht online nach, was für ein versteckter Name dahinter ist.

Natürlich wollte ich dann noch was draufpacken. Ohne viel Gepüssel. Also habe ich nir einen glitterlack gegrabscht, nämlich den Catrice Luxury Laquer Glitterama. Schnell etwas drauf geplatscht, als Möchtegerngradient. Für Topcoat hatte ich keine zeit, aber ich mag den matten Look,  auch wenn man den Rand des Glitzerlacks etwas sieht. Ausserdem hält es ja bei mir nicht lang, auch mit Topcoat. 

Mir gefällts und mit diesem Lack (emm ... diesen beiden Lacken) habe ich meine neue Kategorie "Rausgekramt" begonnen, da ich ja zurzeit keine Lacke kaufe und mir jetzt nochmal die ganz alten vorknöpfen möchte. Die, mit denen mein Spaß am Lackieren begonnen hatte!

Ach ja, ich wünsche euch noch ein wunderbares Osterfest, mit allem, was für euch dazugehört! 


11.04.2017

Liebe ist in der Luft, wenn die Jadeperlen durch den indianischen Sommer springen


Emm, ich hab mal wieder lackiert. Es hielt nicht lang, aber für Fotos hats gereicht :-)

Pastellgelb für die Nägel mag ich sehr, besonders mit anderen Farben als Muster.  Damit es nicht zu pastelldoll wurde, muste etwas schwarz alles ein bissel abrunden.

Benutzt habe ich:
Essence - Indian summer
Essence- Love is in the air

L'Oréal -  Perle de jade
Primark - Schwarzer Nailartstift/Pinsel
Essence - Topcoat mit Gummioptik - Bounce bounce

Ich habe nichts Besonderes angestellt und ich traue euch zu, dass ihr euch vorstellen könnt, wie ich alles gemacht habe. Ich mag den mittelmatten Look.

Das Bild von der rechten Hand ist noch unversäubert und ohne Topcoat und die Bilder waren alle recht schweinchenrosafingerhaft... was ich nur bedingt habe verbessern können... Ich hoffe, ihr verzeiht mir das... aber wenn ihr hier noch lest, seid ihr ja hart im Nehmen  ;-)

So, mir fällt nichts mehr dazu ein, es ist mal wieder ein kurzer Artikel ... ich hoffe, euch gefällt meine Pinselei und wenns das Leben erlaubt, bis bald!


09.04.2017

[ PR-Sample] nurbesten elektrisches Nagelpflegeset

Als letztes von meiner Testbestellung bei nurbesten.de möchte ich euch meine elektrische Nagelfeile oder wie immer man sowas nennt, zeigen. Die Bestellnummer ist #5524

Das Prinzip ist wahrscheinlich allen klar:
Ein batteriebetriebenes Gerät in das man kleine Aufsätze einsteckt, die entweder feilen, schleifen oder polieren. Fast genauso wie diese kleinen handwerklichen Feinbohrmaschinen, für die es so viele Aufsätze gibt. Ist auch eigentlich nichts anderes, nur in schwach, damit man nicht gleich die halben Finger wegschleift. Früher habe ich meine im Atelier benutzt, aber das geht nicht mehr, also war ich auf ein solches Ding gespannt.

Ich habe immer wieder mal Probleme mit harten Hautstellen um die Nägel,  wo sie manchmal richtig spitz und kratzig werden, fast härter als meine weichen Nägel. Diese Hautstellen werden dicker und dann gibt es früher oder später dort einen Spalt und aua... bisher feilte ich sie öfter mit der Nagelfeile runter und dann gibt es auch schon mal in den Nagel geschliffene Linien. Nicht so gut. Ist mir schon klar, dass das auch mit elektrischen Schleifgeräten passieren kann, aber man kann das auch sehr gut ohne schaffen, wenn das Gerät gut ist und man eine gewisse Feinmotorik hat, denke ich.

Andereseits ist es eine gute Sache, bei brüchigen Nägeln die Nagelspitze richtig glatt zu machen, damit man nirgends hängen bleibt und den Nagel spaltet oder bricht. Dies wollte ich mit dem Filzaufsatz probieren.

Nun habe ich alles öfter probiert und möchte euch berichten.

Aber erstmal das Gerät! 

Es kommt ohne Batterien in einer Blisterpackung, die man aufschneiden muss. Die Aufsätze sind in einer kleinen Klarsicht-Box. Auf dem einliegenden Papier sind kleine Bilder, welcher Aufsatz wofür ist, das wars dann. Wie man welche Batterie einlegt und wie man die Aufsätze richtig einsetzt, wird eurer Phantasie überlassen. Ich habe es dann doch hinbekommen, weil es ja kein so außergewöhnliches Gerät ist ;-)) Leider habe ich vergessen, das ding in der packung zu knipsen, aber ich hoffe, ihr überlebt das ;-)

Spoiler: die Aufsätze werden einfach dolle reingedrückt und rausgezogen, die Batterie ist eine Mignon und das Gewinde ist ein Bajonettgewinde, das ist hier ungewöhnlich und man muss den blauen Strich beachten,  sonst funzts nich. Solang man den rosa Knopf drückt, läufts.

Die Aufsätze muss man aus der Aufbewahrungsbox rauspopeln, denn sie stecken recht fest drin. Ich werde sie wahrscheinlich woanders hintun, weil mich das nervt.

Auch das Herauszuppeln aus dem Gerät ist wirklich  fummelig, weil sie eben nur reingesteckt werden, also nicht eingeschraubt und so recht fest sitzen.

Kommen wir nun zur Verwendung!

Das Gerät sei für Naturnägel und Kunstnägel geeignet, heißt es. Je nach Aufsatz kann man damit Nägel feilen bzw in Form bringen, polieren,  dicke Nagel dünn schleifen,  Ecken und Nagelhäute sowie verhornte Stellen entfernen.

Soweit die Theorie, so gut. Und die Praxis?

Die Schleifleistung ist ok, stark genug zum Haut und Nägel feilen, aber so schwach, dass sie nicht gleich Löcher im Nagel oder in der Haut fabriziert, wenn man mal einen Ticken zu langsam weitergeht. Wenn man's drauf anlegt, könnte es aber klappen. Aber die harte Haut ganz runterfeilen ist schon sehr schwer und wohl auch gar nicht so gut.

Aber die erste, flotte Leistung ging recht schnell runter und alles kam manchmal bei längerer Nutzung oder stärkerem Andrücken zum Stillstand, das Gerät braucht wohl ne Menge Strom? Allerdings ist diese langsame Gangart jetzt zurzeit recht stabil, es geht also nicht genauso flott weiter gegen Null.

Allerdings  schleppt es jetzt schon ordentlich, aber ne neue Batterie rein mach ich noch nicht, weil die auch nur zweimal Benutzung aushält bis sie so ist wie diese.

Die Aufsätze. Hauptsächlich habe ich den Diamantaufsatz und den roten breiten Aufsatz verwendet, danach den Filzaufsatz. Die weißen Zylinder habe ich praktisch nur ein paar mal probiert,  da kann ich weniger mit anfangen.

Für oben genannte Hautstellen eignet sich der Diamantaufsatz am besten. Da sieht man schon den Schleifstaub fliegen... aber leider nutzte er sich sehr schnell ab. Das könnt ihr gut beim Makrobild sehen, wo es metallisch glänzt,  sind nur wenige oder keine Schleifkristalle mehrauf dem Metall. Trotzdem geht es noch einigermaßen gut. Aber neu und scharf ist anders.

Ich habe auch versucht, damit meine Nägel in Form zu bringen. Dabei muss man (bei Naturnägeln) auf die Laufrichtung des Rades achten, wie bei einer Nagelfeile. Anfangs musste ich mich etwas dabei verrenken, aber später ging es. Dies ist aber bei allen elektrischen Nagelfeil-Maschinen so, nicht nur bei diesem Modell. Ich finde, dass man sich wohl schnell die Nagelform versaubeuteln kann, wenn man so schnell feilt, aber das ist natürlich auch Übungssache.

Die weißen Zylinder sind bei mir nicht so nötig, da jch meine dünnen Nägelchen nicht noch dünner schleifen möchte... und die Haut geht nur mäßig damit ab. Aber abschleifen bei gesplitterten Nägeln geht recht gut und vielleicht auch mal eine Klebestelle glatt schleifen, wenn man sich einen Nagel repariert hat. Hab ich aber noch nicht probiert.

Unterm Strich... joooh, das Ding ist ok, aber nur gerade so. Ich habe auf der Webseite  nochmal alles angesehen und habe bemerkt,  dass der Preis, wie auch alle anderen Dinge aus meinem Testpäckchen, deutlich  hoch gegangen ist. Ich weiß nicht,  ob das eine Erhöhung von der Anbieterseite ist oder durch Umrechnung der Währungen entstanden ist, abgesehen vom Sonderpreis beim Lack,  der jetzt wieder zum Vollpreis erhältlich ist. Aber ich finde, dass dieses Ding doch nicht sooo wirklich seinen Preis (damals um 6 und jetzt 10$) wert ist.

Bonus fact: ich habe beim Flying Tiger (diesem neckischen Laden mit schönen Sachen fürs Haus aus... Dänemark? ) praktisch das selbe Set in türkis entdeckt, für 7 Euro oder so.

Ich bin froh, dafür kein Geld ausgegeben zu haben und auch wenn ich das Gerät jetzt gerne nutze, werde ich mir doch lieber eines kaufen, das einen Schritt besser ist. Nein, nicht unbedingt mit drölfzig Aufsätzen, sondern mit guten. Abgesehen davon werde ich auch irgendwann mal probieren,  ob die aus meinem Feinbohrer rein passen. Könnte sein.

(die Produkte wurden mir kostenlos gegen meine ehrliche Meinung zur Verfügung gestellt. )

Mit dem Code
SMM10
bekommt ihr bei nurbesten.de 10% auf alle nicht reduzierten Waren und versandkostenfreie Lieferung!


08.04.2017

[Betrachtet] Mascarabürsten

Ich lackiere mir zurzeit kaum mehr die Nägel,  also mach ich hier jetzt auch mal was Anderes, was mir Spaß macht und von dem ich hoffe, dass es vielleicht einem von euch interessiert ...  was man sich da bis kurz vor die Pupille führt und damit rumfuhrwerkt.

Wie wichtig ist euch die Bürste eurer Mascaras? Muss sie eine bestimmte Form haben? Oder ist euch die Tusche selber wichtiger?

Mir ist die Bürste relativ egal, ich finde immer irgendwie einen Weg mich vollzusauen zu schminken. Hauptsache die Tusche ist nicht so nass, mehr cremig. Trotzdem mag ich einige Bürsten lieber, warum auch immer.

Ich kann ja nichts wegwerfen  was ich nicht vielleicht mal bei meinen kreativen Ausbrüchen brauchen kann. Also hebe ich von jeder leeren Mascara das Bürstchen auf. Gereinigt können sie dann noch ne Menge für mich machen, vom Putzen bis zum Malen.

Dabei finde ich es spannend, wie anders jede Bürste aussieht... aber theoretisch weiß man das ja von der Werbung... oder?

Ich wollte aber mal wieder meine Makrolinse strapazieren und auch wenn ich sie für die meisten Bilder gar nicht brauchte, hats Spaß gemacht.

Ich sags gleich, bei einigen Nahaufnahmen mußte ich ganz schön schlucken! So viele kratzige Spitzen... au weia.

Auf den Gesamtbildern habe ich einfach alle nebeneinander gelegt, links die Kunststoffbürsten und rechts die traditionellen, mit im Spiraldraht gefassten Borsten.

Ich sag gleich, dass ich  bei den meisten nicht mehr weiß,  von welchen Mascaras sie sind, da ich sie teils schon einige Jahre so habe. Aber bei den ungewöhnlichen weiß ich wenigstens noch die Marke. Ich habe unter den Bildern einfach die Marken kurz notiert und auf diese Namen beziehe ich mich dann hier, ok?

Also die meisten Bürstchen haben ja eine "normale" Form,  also mehr oder weniger zylindrisch bis leicht (gerade oder rundlich) konisch. Nur die ersten drei sind Kunststoff,  die andern alle Borsten auf Draht.

Mir fiel einiges schon in ihrem ersten Leben in der Mascara auf, einige haben richtige Reihen von Borsten,  andere mehr gleichmäßig verteilte. Bei der Verwendung merke ich gar nicht so wirklich Unterschiede. Ach ja, die mit den farblosen Borsten war eine Brauen-Mascara.  Sie war mit Fasern zum Auffüllen verstärkt und davon gingen viele nicht beim Auswaschen raus. Beim zweiten Bild kann man oben rechts die Seile Fasern noch gut erkennen. Unten links ist das kratzigste Exemplar.. seht ihr die unversäuberten Spitzen? *grusel* mit sowas fuhrwerkt man sich am Auge rum.. leider kann ich mich nicht mehr erinnern, welche Marke das war.

Die Kunststoffbürsten haben richtig schöne gleichmäßige runde Spitzen, bis auf die runde Bürste, die in der Großaufnahme eher martialisch wie ein mittelalterlicher Morgenstern wirkt (und man erkennt noch so viel Tusche, die ich mit allem Schrubben nicht ab bekommen habe...). Wenn man sie anfasst,  ist sie recht kratzig. Sie war auch mit Mascara nicht schüchtern und wenn die Tusche nicht so schwer und nur unter Pandaaugenerzeugung entfernbar gewesen wäre, hätte mir alles besser gedallen. Die Mascara bekam ich mit einer anderen der selben Marke als Geschenk, sie war von Givenchy.

Die andere Mascara von Givenchy war in der Tusche ähnlich,  hatte aber eine Spiralbürste mit recht weichen Borsten, das ist eine der rechten mit geraden Borstenreihen. Die Borsten sind so weich, dass sie total platt zusammenklebten, als die Tusche dick wurde. Hab ich noch nie gesehen vorher. Die Tusche und auch die Anwendung fand ich aber durchschnittlich.

Eine, ich denke die ohne sichtbare Reihen, ist von Alverde und hatte bronzefarbene Tusche. Die anderen sind von Rimmel oder Astor, die sind noch von meiner Testreihe aus der Bronzezeit... bzw. bevor ich wieder in Berlin wohnte.

Ich muss sagen, dass ich erstaunt war, wie unterschiedlich die Tuschen hielten beim Entfernen und wie einige doll verschmierten und Pandaaugen erzeugten, andere einfach gut abgingen. Dabei sah ich praktisch kaum Unterschiede beim Tragen oder schminken... *lach*

Na ja, seht euch einfach mal die Bürsten an und sagt mir doch mal, ob eure Lieblingsform dabei ist! Wie wichtig ist euch die Form und die Borsten im Gegensatz zur Tusche? Mir ist es wichtiger, dass die Tusche nicht zu suppig ist.

Sagt mir mal, ob ihr auch immer Applikatoren, Pinsel oder Bürstchen aufhebt,  wenn etwas leer geht... ich hebe übrigens noch die Eyelinerpinsel auf und manchmal auch die Fläschchen.


Rimmel / Essence? / Givenchy / Essence/ ?
Alverde? / ? / Givenchy? / ?

27.03.2017

[PR-Sample Review ] nurbesten: ein Döschen voller Nachthimmel (Holopigment)

Obwohl ich ja hauptsächlich an silbernem Holo einen Narren gefressen habe, musste bei meiner letzten Testbestellung bei nurbesten.de dieses schwarze Holopigment mit. Es ist zum Aufreiben auf den noch klebrigen Lack gedacht.

Angefangen hatte das ja bei Gelnägeln, aber immer mehr nehmen es auch auf herkömmlichen Nagellack,  so auch ich.

Das Pulver im Döschen hat ein herrlich buntes Glitzern im schwarz, so ist mein Titel entstanden. Wie sich wohl das bunte Hologlitzern auf dem Nagel benimmt? ( #33368 Farbe 8.)

Wir werden sehen!
Das erste Mal *seufz* das habe ich gar nicht geknipst, es war ein Desaster. Der schwarze Lack (p2 eternal) wollte nicht richtig trocknen, eternally sticky *mpf*und darauf ließ es sich zwar einigermaßen das pigment einreiben, aber der Lack klebte teilweise und verschob sich zu eindrucksvollen Formen. Nicht gut. Schön ist anders.

 Jetzt hatte ich mal wieder Muße, es nochmal zu probieren.

Diesmal aber auf lila, nämlich "beautiful lies" von Essence' the Gel. Ich wollte auch ausprobieren, wie man das Pigment als nailart nehmen kann. Also bekam der Daumen aus Testzwecken ein vollflächiges rub, die anderen etwas, was man mit viel gutem Willen als Kreissegmente identifizieren kann. Genau genommen war es ein bepuderter Finger, einmal druff und flach wie möglich gerieben.

Meine Beobachtungen zum Aufreib (Auftrag passt ja nicht so ganz): ich fühlte immer etwas "sandiges" beim Reiben, das bedeutet,  dass nicht alle Teilchen glatt lagen. Wenn nicht alle glatt liegen,  bedeutet das, dass das Reflektieren nicht so spiegelig ist bzw. dass die Holoflamme (höhö mein spellchecker sagt "Holoflammenwerfer") nicht so klar ist, weil mehr in andere Richtungen reflektiert wird. Also mehr Glitzer als Chrome.

Ich konnte bei längerem Reiben auch keine Änderung bemerken, es wurde also nicht glatter. Gut, vielleicht bei einem anderen Lack?

Ich brachte das Pulver mit dem Finger oder dem beigelegten Applikator auf und finde den Finger fast besser, aber bei mir ist sowas auch stimmungsabhängig.

Das Ergebnis war ok, finde ich. Nicht so stark und klar, wie ich erhoffte, zeigte sich eine etwas schüchterne, aber doch sichtbare Holoflamme, aber mit etwas scattered Holo dabei. Ich würde sagen, dieses pigment sitzt auf der Trennlinie zwischen scattered und linear und erinnert mich mit diesem Effekt an "sparkling garbage" von Orly.  Leider ist das Hologlitzern nicht so stark wie bei dem Lack,  den ich mit im Testpäckchen hatte, aber es ist hübsch.

Mein verwendeter Überlack ist der wasserlösliche für die Aufreibpigmente von Essence, der diesmal eine eher matte Oberfläche auf den Pigmentteilchen bildet. Für Hochglanz sollte man vielleicht einen normalen Überlack da drüber machen? Oder verträgt sich das nicht? Muss ich mal probieren.

Leider sieht man bei genauerem Hinsehen auch, dass das Pulver bei mir nicht vollständig an den Rand gekommen war, dort war der Lack wohl schon zu trocken. Macht mir aber nichts, hält sowieso nicht lang. Außerdem habe ich ohne Handwäsche nicht alle Krümelchen abbekommen und ich habe es nicht hinbekommen, die Bilder nach dem Waschen zu machen. Mmmh. Aber sie funkeln sehr schön *rausred*

Unterm Strich: Ich mag das Pulver und werde es auch mal mit Lack mischen oder in meine Bilder einbringen *muahaha* auch wenn es immer Sauerei macht, gefällt mir das Pulver aufreiben und ich werde auch mal damit etwas experimentieren und wenn es was wird, werdet ihr es hier sehen. Möchtet ihr auch mal sehen, wie das auf meinen Bildern dann aussieht?

(die Produkte wurden mir kostenlos gegen meine ehrliche Meinung zur Verfügung gestellt. )

Mit dem Code
SMM10
bekommt ihr bei nurbesten.de 10% auf alle nicht reduzierten Waren und versandkostenfreie Lieferung!


19.03.2017

[Gedankengewusel] minimal benutzt und kraus geblaht

Ach, meine Lieben, ich möchte ja wieder öfter bloggen und nachdem ich ein paar Posts bzw Reviews prima hin bekommen habe, haperts schon wieder. Schon wieder ne blogpostfreie Woche... weia, wie die Zeit vergeht...

Einmal, weil es offline recht wahnsinnig zugeht und Schminkzeug mir dann am Allerwertesten vorbei geht, andererseits möchte ich trotzdem oder gerade deswegen über so Normales und eigentlich Unwichtiges reden,  aber habe nur noch ne leere brummende Birne.

Dann kaufe ich ja zurzeit praktisch nichts (doch! Ein Produkt habe ich letzte Woche gekauft! Wollt ihr ein Review? Bekommt ihr einfach und ich hab ja auch noch was von nurbesten fast fertig) und da kann ich euch ja nüscht zeigen. Dann möchte ich noch gerne meine schon anfangs geplanten, aber nie ausgeführten Ideen ausführen, die mir aber dann, wenns ernst wird, blöde vorkommen.

Tipps zum Pflege selber mixen hatte ich glaub ich schon mal angedeutet, aber mangels Echo wieder aufgegeben... ich mache ja auch zurzeit nicht wirklich was selber, das sind alles alte Erfahrungen hnd Lieblingssachen von vor 6 oder 7 jahren. Mein Gedankengewusel über Minimalismus ist halb geschrieben und dann denk ich, das liest sowieso niemand... oder? Interessiert euch meine Sichtweise?

Ihr seht schon, is nich leicht. *inszenesetzundauchmaljammer*

Haupsächlicher Grund für meine Funkstille ist das, was ich jetzt hier verschleiernd "Nervenfresser" nenne.

Dies kann schon mal, ganz intensiv, einen halben Tag oder länger dauern und das eine Woche lang. Nach einer  solchen Vorstellung haben wir für den Monat, nein das Jahr genug... aber es hört so nicht auf. Das muss jetzt erst mal als Info reichen. Und unterm Strich nützt die ganze Anstrengung oft nichts. Das ist frustrierend.

Diese Woche hat der Nervenfresser gut gebrüllt und gefressen, 4 oder 5 Tage sind so durchknabbert... und danach hat man für nix mehr nen Kopf. Und ist zu nichts anderem wirklich gekommen. Das muss dann nachgeholt werden. Nicht so leicht.

Das bedeutet, wir sind  schon seit einer ganzen Weile dabei, endlich meine Websites und anderes um meine freiberufliche Tätigkeit fertig zu stellen, und so eine Konzeptfindung, die Neuordnung von allem und alles sowas,  da braucht man viel Ruhe und Abstand, das geht an solchen Tagen nur selten. Oder gar nicht.

Heute habe ich mich jetzt endlich aufgerafft,  diesen Artikel schnell zu schreiben und ihr solltet ihn mal vor der Korrektur lesen. *lach*

Es regnet, ist kalt und grau... das ist nun ein Sonntag im Frühling,  aber das ist ok für mich.

Was will ich jetzt eigentlich erzählen? 

Einfach nur, wie mir manchmal so ist  vielleicht,  das ich es gerade in solchen die Grundfesten angreifenden Dingen, die passieren, es wichtig ist, sich zwischendurch mit ganz unwichtigen, aber schönen Dingen zu befassen, gerade weil sie sie unwichtig sind. Als Ausgleich zu diesen überlebenswichtigen und eigentlich auch (ver)störenden Dingen.

An solchen Nervenfressertagen komme ich nicht einmal zu meinem freiberuflichen Dingen, kein Nerv... das ist schade, denn eigentlich macht es Spaß!

Ich denke, meine treuen Leserinnen (hab ich auch Leser? Huhu!) wissen, dass ich kreativ arbeite, Zeichnungen und Illustrationen mache, sowas kann man leider schlecht machen oder an den Mann bringen, wenn man sich gerade mit einem Nervenfresser gebalgt hat. Aber davon will ich euch jetzt nichts vorjammern, das reicht... wahrscheinlich liest hier sowieso keine mehr?



Ach ja, die Illustration hier ist ein kleines Aquarell,  dass ich mithilfe von Nagellack gemacht habe (auch wenn mein spellchecker "Mayonnaise" vorschlägt...*lach*) dies nur so, weil ich euch ein buntes Bildchen dazugeben wollte. Die weißen Linien sind mit "wild white ways" von Essence gemacht,  der Lack lässt die Farbe abperlen und bleibt weiß,  dazu gibt es noch einen 3D-Effekt,  das werde ich noch mit anderen Lacken ausprobieren.

Was auf dem Bild ist? Emmm... vielleicht Regenbogenzellen? Einhornzellen? Ihr seht, ich denke in kleinem Maßstab.  Was seht ihr?

So, dann werd ich mal zu meinem neusten Kauf eine kleine Review vorbereiten, benutzt isses schon öfter ...

07.03.2017

[PR-Sample Review ] nurbesten: bornpretty Latexmilch

Ich bin wahrscheinlich die allerletzte Nailbloggerin, die so ein Latexfläschchen ausprobiert hat!

Aber ich erzähl euch trotzdem davon. Latexmilch kenne ich ja aus vielen Jahren als Werkmaterial für diverse Dinge,  von der Schlauchform, die ich hergestellt habe,  um  meine Figuren zu gießen, Hartgummimasse, aus der ich meine Puppen gemacht habe und nicht zuletzt der so genannte Rubbelkrepp. Das ist beim Aquarellieren eine Latexmilch  (meistens wenigstens, es gibt aber wohl auch latexfreie) mit der man Stellen auf dem Papier abdeckt und nach dem Übermalen und Trocknen abrubbelt/abzieht.

Diese Milch von bornpretty ist auch nicht anders als meine Formenbaumilch in dünn. Sie lässt sich gut aufpinseln und trocknet schnell. Durch die Färbung sieht man, wo sie ist. Wie all die vorher genannten Latexprodukte haben die getrockneten Oberflächen die Eigenschaft,  zu kleben und wen sich die finger berühren,  klebt alles, obwohl es trocken ist, unlösbar zusammen. Bei den Latexformen hat man alles dann mit Babypuder abgepudert, was man auch mit den Fingern machen kann, wenn man möchte.

Langes Gerede drum herum, weil ich auch gar nicht soo viel zur Milch sagen kann, außer dass sie ihren Zweck erfüllt. Ich möchte euch lieber auch ein paar Gedanken zum Benutzen geben!

Also. ;-)
Wenn man falsch pinselt, ist es einfacher, zu warten bis es trocken ist und den falschen Blob dann lieber mit einem Holzstäbchen zurückschiebt oder abzieht, wenn er separat ist. Nass korrigieren ergibt unklare Linien.

Das Abziehen geht erst gut, wenn der Latex durchgetrocknet  ist, weil er vorher nicht elastisch, sondern krümelig ist.

Aus Textilien bekommt man getrockneten Latex nur mit Waschbenzin raus, wenn ich mich richtig erinnere... ansonsten schnell, solange es noch feucht ist, mit viel Wasser ausspülen.  Der Farbstoff kann aber trotzdem in der Faser bleiben!

Hmmm, was könnte euch noch zum Latex interessieren?

Wenn er älter ist, koaguliert er gerne schon im nassen Zustand, dann gibt es interessante Monsterpinsel, deren Borsten unlösbar mit Latex zu bizarren Miniaturskulpturen verwachsen. Aufpassen, dass keine festen oder halbfesten Gummikrümel in die Flüssigkeit kommen, diese beschleunigen das Koagulieren und ein paar Wochen später könnt ihr alles als Gummiball nehmen. Verdünnen mit Wasser.... geht, aber am besten ist, alles vorher zu leeren. Weil der pH-Wert wichtig ist.

So, ich weiß nicht, ob ihr mit meinem Latexgeschwurbel etwas anfangen könnt, aber wenn nicht, seid ihr wahrscheinlich nicht bis hier her gekommen  ;-))

Ich zeige euch nun meine Testanwendungen dieses Produkts von nurbesten.de,  einmal zum Stupfen von Lack auf die Haut  um den Nagel aufgetragen und einmal zum Muster erzeugen auf den schon lackierten Nagel. Beides sind wahrlich keine Kunstwerke geworden *hust* aber im Rahmen des Tests gemacht und so bekommt ihr sie nun serviert. 😉

● Einmal ton-in-ton lila-rosaig auf dem babyrosa von Essence, bei dem ich hauptsächlich gemerkt habe, dass ich doch noch auf ungeschützte Stellen gestupft habe... und dass man wirklich aufpassen muss, dass die trockenen Latexfinger nicht zusammenkommen dürfen *kleb* ihr sehts auf dem Bild.

Auf den Fotos der fertigen Mani ist alles dann unversäubert, damit ihr sehen könnt, wie gut es an den Rändern war. Gut, das auf dem Finger weit ab vom Nagel gelandete hab ich entfernt, das ist aber fürs Ergebnis am Nagel irrelevant.

● Dannmal auf dem tollen Hololack vom selben Testpäckchen,  bei dem ich erste Kratzer,  schon beim Trocknen geschlagen, mit einem Strukturlack überdecken wollte.

Klappte gut, auch wenn ich trotz allen grafischen Sachen manchmal mich verschätze, wenn ich mit Außenlinien eine Fläche begrenze, wie klein sie letztendlich doch ist. Hm. Aber das ist unabhängig vom Test. Es ließ sich gut und schnell entfernen, ohne den lack zu beschädigen, das zählt.

So, ich hoffe, ihr könnt was damit anfangen ;-)

Unterm Strich tut das Produkt, was es soll: es lässt sich gut dorthin auftragen, wo man es hin möchte, es hält den Lack auf und lässt sich gut wieder abziehen wobei es den Lack,  den es auf sich trägt,  mitnimmt, Preis war glaub ich auch ok. Also, Empfehlung!


(die Produkte wurden mir kostenlos gegen meine ehrliche Meinung zur Verfügung gestellt. )

Mit dem Code
SMM10
bekommt ihr bei nurbesten.de 10% auf alle nicht reduzierten Waren und versandkostenfreie Lieferung!




01.03.2017

[PR-Sample Review] essence TE blossom dreams - Lippenprodukte

Im dicken Testpaket waren auch noch drei Lippenprodukte.  Zwei "velvet lip pencil" und ein "voluminizing lip gloss", die ich euch jezt vorstellen möchte.

Zuerst das lip gloss "01 the wisper of springs" *gacker* dieser Name ist straight erheitering to mich... und ich höre das klare "doiinnngk" von Sprungfedern.

Manchmal denke ich, dass ein korrekter Gebrauch der englischen Sprache ein Disqualifizierungsgrund für den Job eines Designers von Kosmetiknamen ist. Nicht trendig.

Wie ihr ja wisst, heißt "spring" auch Feder und Frühling wird eben allgemein im Singular gebraucht. "Das Flüstern der Frühlinge" *mmmbf* passt so gar nicht.  Also das Flüstern der Sprungfedern *boinnk* ... halt, "springs" sind ja auch Quellen! Vielleicht whispern die ja?  Das Flüstern der Quellen, jaa! Leichtes Bächleingurgeln? Wie das alles jetzt zu einem Lipgloss passt,  überlasse ich dem geneigen Leser.

*hust* neben diesen linguistisch-poetischen Betrachtungen reden wir jetzt auch endlich mal übers Lipgloss.

In einem kleinen Röhrchen (4 ml) mit dem üblichen Flockapplikator ist ein irisierendes Gloss ohne Grundfarbe. Will heißen,  dass nur Schimmerpigment enthalten ist. Dieses ist sehr schön und leicht multichrome. Auf den ersten Blick helles, aber deutliches rosa, wird es bei genauem Hinsehen auf der lichtzugewandten Seite goldgelb, auf der anderen Seite lila. Der Haken ist, man sieht es nicht auf den Lippen. Dort wirkt es einfach nur farblos-glänzend. Nicht mehr. Auf dem Swatch kann man noch bei genauem Hinsehen was erkennen.

Die unwiderstehlich aufregenden Effekte sind eher unaufdringlich schüchtern. *schnarch* schade.

Das volumisierende Element ist etwas Menthol, das ist in den INCI und ob da noch was anderes "aufplusterndes" ist? Kenn ich mich nicht aus.

Es ist glücklicherweise nicht so stark parfümiert wie andere, man merkt einen süßen, karamellig-süßen Geruch, aber es schmeckt nach "Parfüm".  Ein Anschwellen der Lippen bemerke ich nicht... bis auf den üblichen leichten Lipglossglanz bei dünnerem Auftrag und etwas mehr bei dickerer Schicht ist nicht. Ein winziges bisschen "Mentholgefühl" ist für kurze Zeit zu merken. Die Lippen werden weich, wie bei einem Durchschnittsgloss, nüscht mehr, nüscht weniger.

Also für mich ein normales farbloses Lipgloss.

Ich find es im Röhrchen hübscher als auf den Lippen ;-) aber das ist vielleicht auch mit beim Design eingeflossen... muss ja im Regal schön aussehen. Etwas für Sammler? Die nichts benutzen? Ja, doch.

Die beiden farbigen velvet lip pencils sind in Holz gefasst, man muss sie also anspitzen. Sowas zu mögen bin ich ja immer etwas zögerlich, weil man einerseits dann eine schöne Spitze bekommen kann, wenn man sie nicht beim Spitzen gleich abbricht, aber man wirft eben immer einen Teil der Mine weg... wenn man die kleine Portion nicht sammelt, wie ich manchmal. *rumgeiz*

Die Farben finde ich aber sehr schön und sehr alltagstauglich, matt und halten auch ein paar Stunden durch, beide Stifte. 01 Kiss from a rose ist ein kühleres altrosa und 02 call me coral ist in meinen Augen zwar kein korall, aber wärmer im Ton als die küssende Rose. Wie schon gesagt, finde ich beide schön tragbar.  Sie trocknen meine Lippen auch nicht aus. Nicht total samtmatt, aber mir gefällts. Meine Tragebilder sind mal wieder wie immer *mpf* und ich bewundere mal wieder Leute, die das können! Dies sind die am wenigsten schlechten.

Unterm Strich würde ich die beiden velvet lip pencils empfehlen, ich habe den Preis zwar nicht grad aufm Schirm, aber sie sind hübsch und angenehm im Tragen. Der Gloss ist nichts besonderes und nur wirklich hübsch im Röhrchen,  auf den Lippen nichts Sichtbares oder gar Besonderes.

So, das war die ganze Ladung aus meinem Supertestpaket!

Ich hoffe, ich konnte euch mit meinen Betrachtungen etwas bei einer eventuellen Kaufentscheidung helfen.

Es waren einige sehr schöne, schöne, durchschnittliche und naja Produkte. Mein Highlight war der Highlighter, dann kamen die Nagelprodukte,  wenn auch die Feile nichts Besonderes war, dann die lip pencils. Nichts Besonderes in meinen Augen sind die Lidschattenpalette,  der brauenliftende Highlighter, das Gloss und die Blushes sind keine Blushes für mich, sondern Highlighter.

Die Farben waren mir zu weit ab vom Motto "Frühlingsblütentraum". Sie waren eher gedeckt-kühl-silberglitzernd. Einerseits schön, dass es nicht noch eine pastellbabyfarbene Farbkombi ist, und die Farben sind auch, bis auf den für mich zu vielen Glitzer,  sehr tragbar,  aber es sind eher Winterfarben für mich. Erdig, kühl und eisglitzerig. Aber ich denke sowieso, dass viele LEs /TEs viel zu schnell und undurchdacht auf den Markt kommen und diese war eigentlich sehr schön, bloß eben nicht frühlingslich. (Ich kann auch seltsame Begriffe  erfinden!)

Hier nochmal der Hinweis,  dass ich die INCI zugeschickt bekam und ich euch gerne Fragen dazu beantworte.

(die Produkte wurden mir kostenlos gegen meine ehrliche Meinung zur Verfügung gestellt. )





28.02.2017

[PR-Sample Review] essence TE blossom dreams - Nagelprodukte

Zwei Pulver bzw. Effekt-Pigmente zum Aufreiben auf den noch klebrigen Lack, eine duftende (! ) Nagelfeile und ein Nagelpflegeöl waren im Paket.

Fang' wa mal mit den schneller beschriebenen Produkten an. ;-))

Die Nagelfeile kommt in einer passenden Tasche, mit zur TE passendem Dekodruck.

"Scented nail file" nennt sie sich. Auf einer Seite hat sie einen Gradient von pink zu weiß,  die andere seite ist weiß. Sie soll eine professionelle Feile für brüchige und weiche Nägel sein, da bin ich wirklich ein gutes Testobjekt für!

Sie feilt gut und nichts splittert oder bricht, auch ein glatter Nagelrand lässt sich damit gut fabrizieren. Wie haltbar sie ist, kann ich natürlich noch nicht sagen, aber sie ist nach einem paa mal benutzen noch nicht stumpf.

Zum Duft. Nun ja, braucht man wohl nicht, aber will man das?

Die Feile riecht, als ob man sie ein paar Monate zwischen Seifen gelagert hat. Nicht stark aber undefinierbar "blumenseifig". Macht nichts her, aber stört auch nicht. Besser als diese ganzen Kokoskaramelldüfte, die so schwer und lange überall herumwabern.

Das Nagelpflegeöl "smells like spring spirit" (wer denkt sich eigentlich solche Namen aus? Also näääh) ist ein Zweiphasen-Produkt, dass man vor der Verwendung schütteln muss. Beide Phasen sind anders eingefärbt und mischen sich leicht. Angenehm finde ich den nur ganz schüchternen, aber sehr angenehmen, zitrischen Duft. Mandarine tippe ich. Kann aber auch Orange sein. Egal.

Die Nägel habe ich damit eingepinselt und nach ein paar Minuten habe ich alles einmassiert. Sehr angenehm! Nach so kurzer Zeit kann ich natürlich nichts zu einer nachhaltigen Wirkung sagen, aber in der kurzen Zeit kann ich nur sagen: schön und endlich etwas, was nicht stinkt!

Es sind einige natürliche Pflanzenöle enthalten, Mandelöl und Traubenkernöl, neben den ganzen anderen Inhaltsstoffen,  auf die ich hier mangels Kenntnisse nicht eingehe.

So, nun zur funkelnden Seite des Tests!
Effect nail pigment nennen sich die Pülverchen.

Sie kommen in den allseits bekannten runden Schraubdöschen, die in einem kleinen Überkarton sind. Es gibt das silberne mirror effect pigment und das violett/magenta iridescent effect nail pigment.  Der erste hat in den INCI sogar Silber!

Beide soll man mit dem Finger auf einen noch klebrigen Lack aufreiben. Auf der Packung steht ein knappes 1-2-3.  Außerdem die Warnung " nicht essen, einatmen und Kontakt mit Augen und Kleidung vermeiden. Wer jemals mit solchen Pülverchen gearbeitet hat, weiß wie einfach all dies geschieht. Man hat ja dabei noch klebrig-weiche Nägelchen! Seufz.

Ich konnte mich nicht entscheiden, welches zuerst und beschloß,  beide gleichzeitig zu nehmen. In alter HOMA-Manier.

Na, ich griff mir meinen weißen "the Gel " Lack ", "wild white ways",  und pinselte zwei Schichten, die zweite in Etappen zum bepulvern.  Zuerst alle silbernen Spiegelnägel, dann die irisierenden. Das Bepulvern ging recht gut, es bildete sich ein relativ zusammenhängender Film, wo man kaum die Unterlage sah. Natürlich landeten die mit dem Auge noch gut erkennbaren Teilchen auch auf den Fingern und allen Unterlagen,  aber sie sind nicht so leicht wie Lidschattenpigmentpuder und flogen deshalb nicht soo dolle in der Gegend rum. Irgendwo las ich die Empfehlung für einen pastelligen Unterlack und das weiß macht sich gut dabei.

Die Anwendung empfand ich bei beiden als gleich. Das irisierende Pulver ist transparent und es macht den Unterlack leicht grünlich-dunkler. Das Schimmern erinnert mich an den lila sparkle touch Lack von Kiko,  den ich mal hatte. Das Pulver ist dichter, aber es könnte das selbe Mikroglitterpigment sein. Natürlich bin ich da ganz Fachmann... nicht. Also nur geraten.

Das mit dem nicht auf Kleidung kommen lassen ist natürlich illusorisch. Es geht ganz automatisch beim Entfernen des überzähligen Pigments. Mit dem Fächerpinsel entfernt habe ich und es landete in kleinsten Mengen,  überall. Mpf! Mein Rock glitzert noch immer  :-/

Das silberne Pigment wurde zu einer Oberfläche,  die ich als einem Foilfinishlack vergleichbar beschreiben würde. Gutes Spiegeln, man sieht also schon einen guten Reflex (man kann einiges im Nagelspiegel erkennen), aber es ist etwas funkelig. Vielleicht liegt das auch an meiner fehlenden Erfahrung mit diesem Pulver,  schließlich habe ich es noch nicht oft (nur mit dem nurbesten Pigmenten...)  gemacht. Ich werde es garantiert nochmal auf allen 10 Fingerkens machen.

Das irisierende Pulver würde ich mit einem gespongeten Mikroglitter vergleichen. Dicht und schön reflektierend. Fast metallisch, aber auch ein bisschen Glitzer dabei. Das weiß bekommt eine gelblich-bläuliche Färbung, wenn das Pigment nicht reflektiert. Leider ist es fotoscheu und man sieht es am leichtendsten auf der Haut neben dem Nagel funkeln, nun ja. Im Pöttchen habe ich es so einigermaßen hinbekommen, das lilamagenta zu knipsen... es spiegelt aber schon fast im richtigen Leben.

Dieses Glitzern kommt von den Partikeln,  die nicht ganz parallel zur Nageloberfläche sind, sie reflektieren das Licht in andere Richtungen. Das kommt, wenn sie nicht gut aufgerieben werden oder vorher schon in anderen Winkeln festsitzen. Die andere Möglichkeit ist, dass der Topcoat sie wieder lockert, dazu kommen wir gleich. Mein Lack entschloss sich, nicht richtig zu trocknen... und klebrig zu bleiben,  dazu noch an einigen Stellen weicher zumsein also noch zumweich zum Aufreiben. Gemansche im kleinsten Maßstab. Es ging wieder zusammenzudrücken, man sah es kaum, aber schön wars nicht.

Ich mag beide Pülverchen und werde sie sicherlich noch für vieles verwenden, auch für meine Bilder! Ich habe nämlich mit dem wieder zusammenge"fegten" Pülverchen den Test gemacht und es klappt gut mit Acrylmedium auf Papier ;-D  das gehört hier aber nicht wirklich hin...

Der weiße Lack wurde also nicht wirklich trocken und ich warte so 10 Minuten,  bis ich mich an den Topcoat wagte. Er nennt sich "waterbased top coat" "01 set the look" und ist milchig, nach dem Trocknen aber klar. Dadurch, dass der Unterlack den ganzen Tag noch weich war, kann ich nicht so viel zur Trockenzeit sagen. Ich hatte mir lieber schon gleich vor dem knipsen noch ein paar Schrammen ins Jantze gesemmelt. Mpf!

Auf allen Fotos seht ihr deswegen noch viel Geglitzer um die Nägel,  weil ich ohne Hände waschen nicht alles entfernen konnte. Da der Topcoat wasserlöslich ist, wollte ich ihn nicht gleich wieder abwaschen. Dieser wasserlösliche Lack beeinflusst den Unterlack weniger und belässt so die Partikel so, wie sie waren. Allerdings gehen immer einige, die nicht fest genug kleben mit ab und bleiben am Pinsel hängen,  man muss als zwischendurch mal abstreifen.

Er nimmt wirklich nur ein ganzganz wenig von der Reflektion und lockert auch die Oberfläche nicht auf.  Es spiegelt auf dem mirror pigmemt noch so sehr, dass man  das Spiegelbild von nahem erkennen kann, trotz Glitzer dazu. Finde ich schon toll! Ich werde es auch nochmal mit dem von nurbesten vergleichen, aber dieses hier kommt mir fast besser vor... aber nur aus dem Gedächtnis. Damals hatte ich aber auch einen grauen Unterlack benutzt und er war nicht gleichmäßig feucht. Dieser Topcoat erinnert mich an den Acryl- Überlack, den ich für meine kreativen Dinge habe und vielleicht vergleiche ich beide auch nochmal.

Habt ihr Interesse an solchen Vergleichen,  wo man die Dinge vielleicht nicht genau so kaufen kann?

Nach einem bis zwei Tagen war doch tipwear zu sehen, das weiß lugte durch. Bei einem Nagel mehr als beim anderen.

Unterm Strich denke ich, Nagelfeile und Nagelpflegeöl sind guter Standard, kann man nehmen. Das Pigment ist in beiden Fällen schön im Effekt, aber der Nebeneffekt eines glimmerschimmernden Zimmers ist nicht zu vernachlässigen *hust* man muss sich wirklich alles gut hinlegen und am besten noch Klebestreifen zurecht machen, zum Entfernen. Und bloß nicht niesen!

Der Überlack scheint ok nach meinem ersten Versuch, mehr kann ich noch nicht dazu sagen. Getrocknet fühlt er sich an wie ein herkömmlicher Lack. Wie er sich entfernen lässt, weiß ich noch nicht...

Hier nochmal der Hinweis,  dass ich die INCI zugeschickt bekam und ich euch gerne Fragen dazu beantworte.

(die Produkte wurden mir kostenlos gegen meine ehrliche Meinung zur Verfügung gestellt. )






27.02.2017

[PR-Sample Review] essence TE blossom dreams - Augenprodukte

Im wundertollen Testpäckchen von essence waren auch ein ganzer Haufen Augenprodukte: zwei chrome eyeliner pens, eine Lidschattenpalette und ein ... liquid eyebrow lifter bzw. Highlighter. Allen gemein ist das schwarze, feinlinige Blütenmuster, was mich an Kirschblütenmuster aus Japan erinnert.

Fangen wir mal mit den beiden Stiften an :-))
Beide sind zum Drehen, man muss also  icht spitzen. Sie sind sehr schlank und wenn man auf den Inhalt sieht, sind da üppige 0,23g drin! Einerseits wundere ich  ich, was es für winzige Mengen sind, andererseits staune ich, wie lang man mit so etwas auskommen kann, denn es sind ca. 3 cm mine herausdrehbar, ich habs gemessen. Damit kann man, wenn man nur dünne Linien zieht, recht lang stricheln. Ich wenigstens. Ein Spitzer ist nicht vorhanden, wie einige Stifte ihn haben, aber sonst wär wohl nicht viel übrig.

Es ist nach Herstellerangaben ein "supersofter Augenkonturstift für metallische Effekte".

Wenn ich versuche, die Farben zu beschreiben, würde ich sagen, dass "01 of petals and pearls" eher ein perlweiß ist, gar nicht so metallisch. Ohne Glitzer und matt. Aber ein schön sanft schimmerndes perlweiß. Ich mag es.

"02 do you hear the chirping birds?" ist ein flieder mit silber metallischen Partikeln, die man beim Swatch bei genauem Hinstieren gerade noch erkennen kann. Auf dem Auge sind sie eher nebensächlich und schimmern eben.

Aufgetragen sind beide Stifte recht... zurückhaltend,  auf hellen Farben oder meinen hellhäutigen Lidern sieht man nur was schimmern. Ich hatte bis letztens einen lila Augenkonturstift von Kiko,  den ich wegtat, weil er zwar prima auf der Hand Linien zeichnete, aber nicht so gute auf dem Auge... der hier ist aber viel heller als der von Kiko... man sieht wenig. Schade, weil er wohl eher als ein Akzent als als Lidstrich oder so genutzt werden kann. Auch der weiße Stift ist eher für Akzente, wie im Innenaugenwinkel zu gebrauchen als für weiße Lidstriche. Ist aber wohl ok, sie lassen sich angenehm aiftragen, sind nicht kratzig. Auf dem AMU Bild seht ihr ihn zusammen mit dem lila aus dem Regenbogenhilighter. Einfach nur ein Effekt, den man nicht immer und eher selten sieht.

Als nächstes habe ich den aufweckenden und Augen öffnenden und Brauen erhebenden Highlighter im Päckchen. "Just gimme the light" nennt er sich.

Ganz schön viele Versprechen,  nüch? ;-)) In eine Röhrchen wie ein Lipgloss mit Applikator ist er und ist wie einige andere cremige Highlighter auch, eine rosige,  silbrig schimmernde Creme. Was dies besonders Augenbrauen hebend machen soll, erschließt sich mir nicht vollständig,  aber reflektierende Effekte sollen ja positiv sein. Aufgetragen wirkt diese Creme jedoch unter den Brauen auch nicht anders als ein rosa/hautfarbener schimmernder Verblenderlidschatten, finde ich. Auf dem Swatch kann man das auch gut sehen, denke ich.

Ich weiß jetzt nicht, was diesen Highlighter speziell brauenhebend machen soll, aber ich denke, dass er auch nicht schlechter als andere rosige Schimmerprodukte ist. Ob er sich als Basis für ein AMU eignet, noch nicht probiert,  da ich sowas nicht brauche...

Die Lidschattenpalette, "01 spring is in the air" 
Die für Essence übliche eckige und passend bedruckte Box, mit 5 Lidschatten, insgesamt 6,3 g. Alle haben einen metallisch-silbrigen Schimmer und ich würde die Töne als kühle Erdtöne einstufen. Finde ich für Frühlingsblüten nicht zu passend (Vielleicht wachsen sie ja in diesen Erden?), aber letztendlich sollen sie ja im Gesicht passen. Schon beim swatchen fällt mir auf, dass zwei Farben (3. u. 5. v.l.) viel weicher sind, die hübsche Blütenprägung  war gleich beschädigt und nach einmal Schminken schon an einigen Stellen weg. Die drei anderen wurden genauso behandelt und sehen noch fast wie neu aus. Hm. Egal.

Sie sind mittelmäßig pigmentiert und man muss schon ordentlich pinseln, wenn man deutlich etwas,  was mehr als Schimmer ist, sehen möchte.  Für mich ok, weil ich lustig lospinseln kann ohne dass ich gleich lustig aussehe. Wenn ic etwas noch dunkler möchte, dann habe ich andere Lidschatten,  die ich dazu nehme. Ich habe ja helle Haut.

Ich habe mal versucht, das AMU zu knipsen, was ich damit verbrochen habe... man sieht etwas, aber nicht viel. Fürmden Alltag reichts mir, aber die Palette  ist wohl eher für Schminkanfänger als für Schminkkünstler gedacht.

Ein wenig schade finde ich es, dass alle Farben das gleiche Finish haben und auch wenn man gelbliche (kaffeebraun) und rosige (kakaobraun) Töne drin hat, ist der erste links für mich kühl, weil der Schimmer rosig-kühl ist. Das beige daneben aich, weil silberschimmer und höchstens neutral, nicht warm und alle anderen drei "Kakaotöne" sind sowieso kühl.

Hinten ist auch ein kleines Schema für ein AMU beschrieben, eine nette Idee. Nix kompliziertes, eben noch ein Hinweis auf Schminkanfänger.

Unterm Strich finde ich die Stifte und die Palette schwach, aber ausreichend pigmentiert. Man sieht sie einigermaßen, sagen wirs mal so. Nichts was einem unter hektischem Juchzen die Socken auszieht, aber sie sind völlig ok für mich und ich werde sie in Zukunft gerne benutzen.

Der Brauenerhellerheber... nun, brauchen tu ich ihn nicht, aber nun hab ich ihn und werde ihn bestimmt mal, anstatt dem üblichen Lidschatten der gleochen Farbe mal benutzen.

Zu Frühlingsblüten fehlt mir ein bissel der Bezug. Diese silbrigen, kühlen Töne sind eher frostiger Spätherbst bzw. schneefreier Winter. Das einzige frühlingshafte hier war der fliederfarbene Stift... und das perlweiß des anderen Stifts kann man in "Eis" einordnen und das passt zu Winter oder erfrischt im Sommer.im Frühling könnten es vielleocht weiße Blüten sein.

Hier nochmal der Hinweis,  dass ich die INCI zugeschickt bekam und ich euch gerne Fragen dazu beantworte.

(die Produkte wurden mir kostenlos gegen meine ehrliche Meinung zur Verfügung gestellt. )



Na, kann man was sehen?


24.02.2017

[PR-Sample Review ] nurbesten: bornpretty holo polish H002 Magic rainbow

Endlich hab ich wieder mehr Zeit zum bloggen und bin auch gleich am Aufholen... das nurbesten Päckchen kam ja schon vor Weihnachten hier an.

Wie einige von euch vielleicht wissen, habe ich ja nur ein kleines Budget für Nagellack und auch wenn ich jetzt zurzeit praktisch keinen kaufe, habe ich doch noch einige Wünsche, wenn auch nicht viele. Einer davon war ein silberner linearer Hololack.

Bei der ersten Testbestellung bei nurbesten.de schnappte ich mir einen, der auf dem Bild auf der Website genau so aussah, sich aber als zugegebenermaßen wunderhübscher Topcoat herausstellte. Aber zum deckenden Lackieren benötigte er einige Schichten.

Nun durfte ich das zweite Mal bestellen, wofür ich mich hier nochmal herzlich bedanke!

Hier ist er also nun, der magische Regenbogen.  Auch ohne Einhornfanatiker zu sein mag ich buntes und Regenbogen. Und er wirft einen schönen Regenbogen, dieser Lack! Ich konnte ihn sogar fotografisch einfangen.

Er ließ sich mit dem breiten Pinsel, der mich an die Pinsel der "The Gel" -Lacke von Essence erinnert, gut lackieren. Der eckige Deckel ist auf den echten, zylindrischen Deckel gesteckt.

Zwei, oder waren es drei? Schichten hatte ich lackiert... ich denke, nur zwei, ist schon ein paar Wochen her. Jedenfalls seht ihr ihn hier ohne Topcoat. Das Trocknen ging für mich gerade richtig, nicht zu langsam und nicht so, dass man sich alles beim nächsten Darüberpinseln kaputtwischt.

Er hielt auch recht gut, aber seitdem ich größere Pausen zwischen dem Lackieren mache, hält alles etwas besser. Jedenfalls packte ich ihm auch noch ein paar eher seltsame Formen aufs Dach, um den Latex,  den ich euch später noch zeige, auszuprobieren.

Er ließ sich auch gut entfernen, aber bei dieser Art Lack hatte ich noch nie Schwierigkeiten damit.

Also, dieser Lack war für meine Verhältnisse nicht billig, da die Preise sich auf der webseite geändert zu haben scheinen, geb ich hier keine an. Aber er ist wunderschön und genau das, was ich gesucht habe! Ich bin sehr zufrieden mit ihm. Wer also einen deutlich holoenden (schönes Wort...) Lack möchte,  kann sich diesen ansehen... Empfehlung! Auch wenn ich ihn nicht mit anderen silbernen linearen Holos vergleichen kann.

(die Produkte wurden mir kostenlos gegen meine ehrliche Meinung zur Verfügung gestellt. )

Mit dem Code
SMM10
bekommt ihr bei nurbesten.de 10% auf alle nicht reduzierten Waren und versandkostenfreie Lieferung!






23.02.2017

[PR-Sample Review] essence TE blossom dreams - Blushes und Highlighter

So, meine Lieben, ich denke, dass ich mich aus meinem Bloggertief wieder heraus gearbeitet habe und wieder regelmäßig-er posten werde. Bis sich alles wieder einigermaßen in meinen Alltag eingegliedert hat,  wird es wohl etwas dauern, aber miene neuen Djnge, die mich vom Bloggen gehalten haben, haben sich einigermaßen eingelaufen und jet kann ich mir wieder besser Zeit nehmen, auch wenn sich das Wetter ja dicke Mühe gibt,  meine Fotografierversuche zu vermiesen. Ich mache trotzdem einfach weiter, so gut ich kann!

Kommen wir nun dazu, was euch sicher hierher gebracht hat: die neue TE (seit wann sind das eigentlich keine LEs mehr?) von Essence. Die ist mir ja praktosch vollständig passenderweise an meinem Geburtstag zugeschickt worden und ich freu mich immer noch darüber wie ein Schnitzel  (woher kommt dieser Ausdruck bloß? ) wie toll ist das denn, ein Paket Überraschungsschminke am Geburtstag?

Da es so viele (16!) Produkte sind, werde ich sie nach den Bereichen Nägel, Augen, Lippen und Gesicht aufteilen und heute fange ich mit dem Gesicht an. Einerseits weil, irgendwo muss ich ja anfangen, dann weil es nur vier Produkte sind, andererseits, weil, der Highlighter so toll ist und ihr vielleicht noch eine bessere Chance habt, einen zu erjagen.

Der Pinsel
"Highlighter und Blush brush"
Ein flacher Pinsel mit weichen Haaren , die außen ein winziges bisschen länger sind als innen und ein bissel unregelmäßig. Wobei lezteres wohl nicht absichtlich ist, denke ich dass die außen längeren Haare schon absichtlich sind. Warum? Hmmm. Die Form ermöglicht es jedenfalls schmale und breite Streifen zu pinseln. Er nimmt die Farbe gut auf und fühlt sich angenehm puschelig an. Der chromsilberne Stiel ist mit einem schwarzen Blütenmuster bedruckt und wirkt auf mich ein wenig wie ein Pinsel aus nur der Zwinge, also dem Metallteil, das die Haare hält. Aber er gefällt mir!

Auf der Packung wird von einem professionellen Pinsel gesprochen, mit spezieller, flacher Form für den perfekten Auftrag... und ideal für perfekt definierte Wangenknochen, na ja, die üblichen Versprechungen. Ich habe ihn jetzt mal probiert, um bei einem Blush mit mehreren Farben nur eine rauszupinseln und es klappt einigermaßen. Ob es mit allen Farben in anderen Formen klappt,  weiß ich natürlich nicht. Aber das kann ja jeder für sich selbst probieren.

Die Blushes
Beide haben das hübsches Blütenmuster der Serie eingeprägt,  dass mich ein wenig an japanische Kirschblütenmuster erinnert. Es ist auch auf der Dose aufgedruckt.

01 call me coral
Coral, koralle finde ich ihn nicht, ich würde ihn als warmes, mattes, bräunliches Pfirsich beschreiben, oder als warmes altrosa. Mit silberweißem Schimmer und nur ganz feinem Mikroglitzer diesmal, schön!  Für mich schimmert es allerdings schon so stark, dass es ein Highlighter mit eingebautem Blush ist, aber sehr schön. Bevor ich eine Färbung beim Swatchen erkenne, schimmert es schon zu deutlich.

Aufgetragen... sehe ich eigentlich nur Schimmer, mit etwas Mikroglitzer. Hm. Keine Farbe? Nee, nicht mal bei mir Weißnase. Also nur Highlighter. Finde ich.

02 kiss from a rose
Ein braunrosam das im Pfännchen einen deutlichen Glitzer hat... der dann aber aufgetragen beim swatchen  winzig und schon an der Grenze zu "großem Schimmer" ist. Aufgetragen ist er dann lebhafter Mikroglitzer. Hier kann ich beim normalen Swatchen mit dem Finger einen Hauch Farbe erkennen, aber zuerst sehe ich hier auch den Schimmerglitzer.

Aufgetragen... auch hier, wie schon gesagt, nur Schimmer und Glitzer, als ich es mit dem Finger dicker auf dem Lid  aufgetragen hatte, war es "etwas dunkler unter dem Glitzer", also eigentlich für mich ein sehr natürlicher Ton,  den der Glitzer leider sofort weniger natürlich macht. Als zarte Farbe mit viel Glitzerschimmer, auf den Lidern vielleicht ein netter Effekt.

Also als Blushes würde ich beide nicht beschreiben, weil ein Blush in meinen Augen hauptsächlich die Aufgabe hat, die Wangen zu röten. Diese hier müßte man so dick auftragen, um die Farbe zu sehen, dass man eine Discokugel blass wirken lässt und sie daher für mich eben Highlighter sind.

Der rainbow Highlighter
01 prism of light
Ganz ohne eingeprägtes Muster... aber das macht wirklich nichts, denn dieser Regenbogen ist auch so wunderschön.  Könnt ihr auf der einen Nahaufnahme die ganzen unterschiedlichen Schimmerfarben erkennen? Es sind, vom Scharnier nach unten, ein rosiges peach, gold, grün, blau und violett.

Er verdient seinen Namen! Regenbogen! Prisma! (Könnt ihr merken, dass ich begeistert bin?) 5 im Pfännchen eher blass und zart wirkende Farben, die einzeln geswatcht einen Regenbogen von klaren Farben,  wie durch ein Prisma gebrochenes Licht, ergeben. Es sind keine normalen Farben,  sondern Interferenzpigmente,  also diese eigentlich farblosen Pigmente, deren Oberflächen das Licht brechen und es so reflektieren.

Ich war ja recht neugierig,  wie die Farben sich mischen... wird es kunterbunt? Oder ein Zwischenton?

Es wurde silberweiß,  was ich mir eigentlich auch hätte denken können, additive Farben, also Lichtfarben, buntes Licht, wird, wenn man alle Farben zu gleichen Teilen mischt, weiß.

Schön, weil es doch mehr schimmert und nur mit Mikroglitzer ist, aber leider wirkte es nur beim swatchen wie ohne Glitzer. Beim Auftrag im Gesicht kamen dann die Glitzies hervor. Schade. Aber geht noch, finde ich.

Als Highlighter für mich zu glitzerig, und wirklich feinen silberweißen Highlighter hab ich schon (ein Lidschatten von Essence) . Die Farben sind aber einzeln soo toll, so dass ich dieses Produkt als Lidschattenpalette ansehe und verwenden werde. Ich finde es toll, gleich praktisch alle Farben in einem Produkt zu haben... und nicht lang nach den einzelnen, die ja schwer zu finden sind,  zu jagen.

Ich habe es probiert, damit ein AMU zu machen und vielleicht zeig ich euch etwas davon beim Augenmakeup-Artikel. Es ist aber wirklich nur ein Schimmer auf der Haut zu sehen, keine Eigenfarbe. Gefällt mir aber und vielleicht kann man das auch mit anderen Farben kombinieren.

Der Pinsel dieser TE ist aber gut geeignet, die Farben längs entlang den Streifen aufzunehmen und dann so zu pinseln, dass die Streifen sich nicht mischen. Schwer zu knipsen, aber toll und subtil. Ein Bild, auf dem meine Hautfarbe eigentlich recht gruselig und fleckig ist, habe ich trotzdem hier dazu gepackt, weil man die bunten, weil ungemischten Glitzerpünktchen erkennen kann. Bitte nur auf den Glitzer sehen!

Andere Regenbogenhilighter,  die ich aber nicht persönlich kenne, scheinen eher aus normalen Pigmenten zu sein, mit Silberschimmer, die sich dann zu irgendwelchen Zwischenfarben mischen. Aber das vermute ich nur nach Fotos.

Also, Kaufempfehlung gebe ich euch definitiv für den Highlighter,  ich denke mal, dass der das am schnellsten vergriffene Produkt sein wird, neben den Nagelpigmenten.

Die Blushes,  nun, da gibt es bestimmt welche, die mit ähnlichen Farben besser als Blush geeignet sind. Leider, denn die Farben wären genau was für mich, selbst wenn der helle nur so blass wäre.  Sie werden wohl an jemanden weiterwandern *umseh*

Der Pinsel... gut, ich bin nun so schwer begeistert von meinen Zahnbürstenpinseln,  dass andere es schwer haben... aber ich habe ihn noch nicht so oft probiert, das kommt aber noch, weil ich ihn der Form nach doch mag.

Übrigens, da cosnova immer einen Zettel mit den INCI dazu legt,  kann ich euch gerne zu den Inhaltsstoffen beantworten, solange dies aus Zitieren der liste besteht. 😉

(die Produkte wurden mir kostenlos gegen meine ehrliche Meinung zur Verfügung gestellt. )





22.02.2017

[PR-Sample Review] essence TE blossom dreams

Jaaa, ich lebe und blogge noch... 😉

Gestern staunte ich nicht schlecht, als ich vom Postboten ein Cosnova Päckchen bekam... hatte ich nicht zu Weihnachten eins bekommen? Und jetzt, pünktlich an meinem Geburtstag,  das nächste!

Schnell auseinandergerupft, fand ich, dass fast die gesamte TE (LE scheint veraltet zu sein?) enthalten ist... *staun*

Da ich mich ja nur für Tests bewerbe,  wenn mich wenigstens ein paar der Produkte wirklich interessieren, bin ich nur selten dabei , zumal ja mein bloggen zurzeit eher langsam ist... und dann zwei, fast hintereinander? Toll!

Und ich sage gleich, dass ich sehr positiv angetan bin, nicht nur, weil es so ein großes Paket ist... 16 Produkte!  Bis auf ein Lipgloss ist es wohl die komplette TE.

Ich kann jetzt noch nicht viel sagen, da ich alles nur kurz geswatcht habe... und zeige euch nur die volle Box, später dann die einzelnen Bereiche Augen, Gesicht und Nägel.

Eins sag ich gleich, da alles ja nur kurz erhältlich ist und ich so beeindruckt bin vom swatch.

Der Regenbogenhilighter! Sooo toll.

Ich bin ja nicht für Highlighter, aaaber... dieser hat irisierende Farben!

Irisierend, ich meine Interferenzpigmente! Diese eigentlich farblosen Pigmente, die nur Schimmerfarbe haben! In rosig, gold, grün, blau und lila... zusammengemischt schlicht silber. Kein Glitzer, nur Schimmer. Wer sowas mag, KAUFEN! Ich hätte ihn nie gekauft,  aber bin wirklich froh,  ihn zu haben. Vielleicht eher für die Augen, aber... 👀

Ihr wisst, wie selten ich sowas sage... ich bin einfach so begeistert, dass ich jedem die Chance geben möchte, loszurennen und vielleicht noch einen zu ergattern.

Deswegen will ich die Gesichtsprodukte (2 Blushes, Highlighter und Pinsel) zuerst zeigen. Morgen werde ich mal damit pinseln, damit ich bald berichten kann ;-)

Hier erstmal nur das volle Päckchen zum Ansehen :-))


24.01.2017

[PR-Sample Review] Essence Winter glow - Lack und Augenprodukte

Es ist ja so viel los hier... *umpf* aber... ich habe es tatsächlich wieder geschafft,  zu lackieren! Alles nur wegen dieses Testpäckchens *tztz* und dann noch eine so unmonikasische Farbe, ein pastelliges, rosa schimmerndes, leicht sheeres Fastweiß! Also nee.

Der Lack 04 Let it Glow!, hat eine schöne Konsistenz und ließ sich eigentlich gut lackieren, ihr seht zwei Schichten. Diese sind allerdings noch nicht wirklich gleichmäßig und dazu passend habe ich mir auch schon gleich im nächsten Moment ein paar Schrunden reingesemmelt.

Aber, die Farbe ist eigentlich schön und ich hatte als Teenie einen sehr ähnlichen Lack, den ich sehr liebte  (ja, damals gab es schon Lack! 😉) Und so reminisziere ich ein bissel und freue mich dran.

Also ich weiß nicht so, ob dieser Lack jetzt wegen mir so ein bissel unregelmäßig wurde oder ob er immer so ist. Ich denke, dass man auch mit 2 Schichten ein gleichmäßiges Ergebnis bekommen kann, wenn man sich nicht so anstellt wie ich.

Ich kann ihn empfehlen (und habe ihn gerade noch in einem oder zwei dm entdeckt...) für alle, die zarte Pastellfarben mögen. Er ist nichts außergewöhnliches, aber ein schöner Standard.

Er wird aber weiter wandern, in sehr nette Hände, und ich habe meine Lackiererei dann auch nach den Fotos verziert,  das zeig ich euch im nächsten Posting.

Die Augenprodukte

Bekommen habe ich einen Applikator und einen losen Lidschattenpuder.

Der Applikator hat Pinselform und einen Schaumgummikopf, vergleichbar mit dem Lippenpuder aus dem Testpaket. Es gibt auch vergleichbare "Wischer" an einigen Lidschatten- oder Kajalstiften, die ich allerdings noch nie probiert habe und so auch nicht praktisch vergleichen kann.

Ich habe ihn einmal für den losen Puder verwendet, für das ich ihn aber nicht überragend finde. Vielleicht habe ich nur noch nicht die richtige Technik gefunden, aber bei gepresstem Lidschatten funktioniert  dieser Applikator prima. Ich komme gut damit klar und kann damit schön nah an den Wimpernkranz, wo oft bei mir kein Lidschattenpuder bleiben möchte. Aber mit diesem Applikator bleibt er, wo ich ihn haben möchte! Das ist besonders wichtig, da icn Schlupflider habe. Da ich auch empfindliche Augen habe, muss ich vorsichtig sein, dass es am Auge bleibt und nicht reingeht.

Ich kann damit also schön weiche Lidstriche, ganz nah an den Wimpern, damit ziehen. Ich denke, für so etwas ist er auch gedacht, nicht zum Blenden oder Verteilen, denn dies ging gar nicht damit.

Ich mag den Applikator,  es krümelt nicht so leicht und er hält gut eine ausreichende Menge Farbe für einen Lidstrich.  Das Design ist weiß schlicht mit dem LE-Thema mit einem rötlichen Druck. Ich bin ja kein Designjunkie und so ist es mir relativ schnurz, auch wenn ich süßliche, girly Designs eher vermeide, aber dieses hier ist frisch und relativ neutral. Ich mags.

Der Lidschattenpuder, 01 frozen eyes nennt er sich. Es ist ein stark silbern schimmerndes Grau, ein helles Graphit mit einem silbern bis rosafarbenen Schimmer. Er sieht aufgetragen deutlich heller und silbriger aus, als am Döschendeckel, dort wirkt er eher grau. Der rosige Schimmer ist auf dem Auge auch nicht mehr zu erkennen, egal, wie viel ich versuche, ihn zu entdecken.

Als Lidschatten bestimmt bei anderen schön schön, aber ich nehme ihn als Lidstrich, mit einem Tropfen Mixing Medium von Kiko. Das gefällt mir sehr gut.

Das Döschen hat unter dem Deckel noch einen einen Klappdeckel und darunter eine kleine Öffnung. Ich habe mir damit etwas auf das Deckelchen gestreut und dann mit dem Medium gemixt.  Ob das der beste Weg ist, hmmm.

Der Lidstrich hatte damit manchmal am Augenlid oben etwas abgefärbt, aber ansonsten für mich gut gehalten. Da ich öfter mal tränende Augen habe, ist das ein harter Test, das eigentlich kein Lidstrich oder Lidschatten lange aushält... dieser hier war durchschnittlich.

So, ich hoffe, dass ihr mit meinem schon etwas späten Review noch etwas anfangen könnt... es gibt ja wohl noch Reste der LE in den Läden.

Ich bedanke mich nochmal herzlich bei Essence/ Cosnova für das hübsche Testpäckchen!

(die Produkte wurden mir kostenlos gegen meine ehrliche Meinung zur Verfügung gestellt. )




11.01.2017

[Review PR-Sample] essence Winter glow - Teint- und Lippenprodukte

Bei mir gibt es keine Rückblicke und Vorsätze zum Jahreswechsel, das ist für mich nur eine Zahl, sorry! Aber inzwischen hat sich ja jeder wohl schon so sehr an das neue Jahr gewöhnt,  dass sowas hoffentlich gar nicht mehr vermisst wird 😉

Ich hatte ja kurz vor Weihnachten das hübsche Produktpaket von Essence erhalten und auch schon ganz kurz gezeigt.

Jetzt will ich euch mal eine erste Portion davon zeigen. Dazu gratis meine eigene ungeschönte Meinung!

Zuerst die "liquid glow perfection cream" . Nun, da sie für mich viel zu dunkel und orange ist, ist sie meilenweit von perfekt... schade. Geswatcht seht ihr, oder wenigstens ich im Original, dass sie verteilt schön matt ist, mit winzigen Glimmerpünktchen, die wahrscheinlich der Glow sein soll bzw. ihn produzieren soll. Colour correcting steht auf der Tube und ich würde sagen, wenn ein Karottenteint ideal ist, könnte ich ihn schon damit hinbekommen bzw dorthin "korrigieren". ;-)

Damit sage ich aber nichts zu der Creme selber, nur der Farbton passt nicht zu mir. Die Trageeigenschaften habe ich nicht getestet, obwohl ich mit dem Gedanken gespielt habe, sie mir aufzutragen, wenn ich im Haus bleibe... was ich aber dann aus Rücksicht auf die Familie gelasen habe *hehe*

Diese Creme kann bestimmt bei einem anderen Hautton schön sein, denn sie fühlt sich ok an und hat ein leichtes Parfüm, in die vanillige Richtung. (Obwohl Parfüm ja eigentlich nix drin zu suchen hat, finde ich...)

Also, mangels Probetragen kann ich nichts über die Qualität der Creme sagen, sorry.

Das cushion powder Blush (01 sunrose) finde ich witzig,  man dreht die Dose mit dem Spiegelchen auf einer Seite auf und es macht "sproing" und ein Schwämmchen mit etwas  Blush drauf kommt heraus. Zuerst aufgetupft sieht das roséfarbene Blush zuerst fast neonknallig aus, aber verteilt wirkt es dann sehr hübsch natürlich. Gefällt mir! Anfangs ergab die runde Form des Schwämmchens Apfelbäckchen, aber die ließen sich gut verteilen. Das Spiegelchen ist klein, aber man kanns nehmen.
Like!

Nun zu den Lippenprodukten.

Ich bekam einen cushion powder lipstick (02 winter kissed), auf den ich sehr neugierig war. Die Farbe ist lila Beere,  würde ich sagen. Dieser Stift besteht hauptsächlich aus Applikator und die Farbe sitzt als kleines Puder"stück" im Deckel des Applikators, so dass man diesen beim Öffnen und Schließen gegen diesen Puder reibt und er sich damit einfärbt. Dies kenne ich schon von Lidschatten und finde die Idee sehr interessant.

Sehr schöne Haltbarkeit und solange man nichts Fettes an den Lippen hat, hält er wirklich gut. Die Lippen sehen matt aus, eher wie mit einem stain: einfach gefärbt, man sieht keine Schicht oder Schimmer auf ihnen. Das gefällt mir gut!

Ich könnte mir jetzt durchaus vorstellen, mir noch weitere Farben zu kaufen, wenn dies keine LE  mit nur zwei Farben wäre.

Der Auftrag geht mit dem kleinen Schwämmchen gut.  Da die Lippen ungefettet (aber durchfeuchtet,  also nicht knacketrocken) sein sollten, sieht man jegliche Risse und Fetzen auf den Lippen. Sie werden (bei mir) nicht betont, aber nicht verdeckt. Ich nehme an, dass das ein Grund ist, dass das folgende Produkt in der LE/TE ist.

Ein Lippenpeeling!

Ein Töpfchen, dessen Inhalt zuerst wie rosa Creme oder Lippenbalsam aussieht. Fest, eher wie weiches Wachs und unter der glatten Oberfläche befinden sich ... sagen wir mal Krümelchen, Peelingkörner. Die Masse ist zu fest zum Aufnehmen mit der Fingerspitze, ich habe sie mit dem Fingernagel abgekratzt. Es hat einen schwachen süßlichen Geruch und Geschmack.

Ein linsengroßes Stückchen habe ich bisher beim Testen verwendet, aber etwas mehr könnte vielleicht besser sein... jedenfalls habe ich damit eine Weile mit meinen Fingerspitzen gut auf meinen Lippen damit herumgerubbelt. Sie wurden schön weich und etwas der angesammelten festeren Haut kam ab, aber es blieben Fetzen dran und einige standen ab, die ich dann wie üblich, vorsichtig abzupfte. Nachdem ich die Lippen ganz gründlich mit einem Kosmetiktuch von allen Resten befreit hatte, waren sie auch gar nicht mehr so weich.

Ich werde dieses Peeling jetzt sicherlich noch aufbrauchen, aber meine Meinung zu solchen Peelings ändert sich nicht: ich finde sie nicht nötig, eher eine Spielerei. Eine Zahnbürste oder mit den nackten Fingern und Nägeln auf den durchfeuchteten Lippen,  also ohne Peeling, reicht mir. Pflege gibt es danach.

Nun zum für mich seltsamen Stück der Sammlung... dem Ombré Lipliner. In schneeweiß.  Gedacht ist er wohl, die Lippen nach "innen" heller, pastelliger werden zu lassen. Kann nett sein, aber ich finde es oft seltsam. Speziell bei mir. Die andere Version wäre, den weißen Stift als Lipliner außen ... aber nee. Das fände ich nur komisch.

Es ist ein ganz normaler Stift zum Anspitzen, aus Holz.

Ich hab ihn also mutig einmal ausprobiert und das Knipsen habe ich gelassen,  denn ich war zu sehr mit Lachen und Abwischen beschäftigt...  ;-))

Von der Qualität kann ich also nicht berichten, wie lange er hielt, nur, dass er sich recht gut auf die lippenstiftbemalten Lippen auftragen ließ und auch relativ leicht verblenden.

Ich überlege ja jetzt, wofür ich ihn missbrauchen kann.. mal sehen. Vielleicht gebe ich ihn auch weiter, wenn jemand sowas in meiner Umgebung mag.

So, das war meine langlaberige und wenigbilderige Vorstellung des ersten Teils meines neuen Testpäckchens von Essence.

Unterm Strich nochmal mein Fazit: 

Ich freue mich sehr über den Lippenstiftpuder und das Blush.  Wenn die Creme eine bessere Farbe hätte, vielleicht auch über diese, aber... die Farbe. Den Lipliner... na ja, andere Farben vielleicht, aber mit weiß finde ich das Ombré für mich zu rosa. Das Lippenpeeling ist eine Spielerei für mich, die nicht wirklich meine Lippen von abgestorbener Haut befreit.

So, nun werde ich die Augenprodukte (Lidschattenpigmentpuder und Applikator)  und den Lack testen. Endlich mal wieder lackieren, yay!

Bis dann und ich danke euch fürs Lesen. Ich freue mich sehr, dass noch einige Leser meine seltenen Schreibereien lesen, ich freue mich über euch und auch eure treuen Kommentare, danke!

Alle Produkte wurden mir kostenlos gegen meine freie Meinung zur Verfügung gestellt.