28.04.2017

[Neu] Gesichtspeeling + Massagepad von Ebelin

Ich habe schon seit bestimmt  7 Jahren oder so ein ähnliches Teil, von L'Oreal. Dies hatte ich, zusammen mit dem Reinigungsgel, damals als PR-sample bekommen. Ich  mochte es sehr, die vielen hundert "Fingerchen" waren sehr sanft und gründlich. Wie es aber so ist, knabberte der Zahn der Zeit an diesem Dingelchen und der Saugnapf  schimmelte ein bissel, diese kleinen schwarzen Flecke, ihr wisst schon.

Dann fand ich noch, dass dieses Pad sehr gut zum Reinigen meiner Gelli-Druckplatten ist. Da es schon recht alt ist, fängt es auch schon an zu kleben. Nun mache ich halt damit meine Druckplatten sauber.

Deswegen musste was Neues her. Es gibt ja diese Tage viele ähnliche Pads. Ich beschloss, das von Ebelin zu kaufen. 1,75E gekostet denke ich. Es sieht gut aus, mit seinen drei unterschiedlichen Noppenarten. Mein Alter hat ja nur die ganz dünnen. Allerdings gefallen gerade die  mir so gut. Na ja, der neue ist jetzt probiert, und was soll ich sagen? Im Vergleich mit dem anderen  von L'oreal ist dieser wie ne Fußmatte. Hart und gründlich, wo das alte eher wie tausend liebe kleine Fingerchen krabbelte. Es schmiegt sich auch nicht halb so gut an wie das alte Pad. Schade.

Nun werde ich mir wohl doch noch mal die anderen ansehen.

Hat jemand einen Tipp für mich?

Das neue Pad von Ebelin 

Das alte von L'Oreal,  als es neu war.
Hab gerade bemerkt, dass ich vergessen habe,
die alte Blogadresse zu entfernen  *mpf*


24.04.2017

[Geleert] Rimmel Mascara volume flash the bold curves

Ob das der volle Name ist oder hab ich nach der Hälfte aufgegeben? Der Name ist ja länger als die Wimpern es je werden sollen *lach*

Egal.

Dieser grüne Zeppelin kam vor vielen Jahren, etwa 6 oder 7, weiß ich nicht mehr genau, als Goodie von einer Agentur, die für  Coty arbeitet. *abschweif* es istwar also ein PR-Sample. Ist das nach so vielen Jahren jetzt noch wichtig? Was meint ihr?

Sie lasen dunnemals in meinem alten, inzwischen gelöschten Beauty Blog (Monis Beauty Box),  dass ich ein wenig jammerte, dass es keine Mascaras mit verstellbarer Hülse mehr gab, weil früher hatte ich eine, die ich toll fand. Da schlugen sie mir vor, die verstellbaren aus ihrem Sortiment zu schicken. Klar sagte ich "gerne, danke" und freute mich, dass sie meinen Blog lasen. Es kam ein ganzer Haufen, mit und ohne Verstellmechanismus. Toll!

Ein paar Monate später zogen wir um und ich hatte ein paar Monate keine Zustelladresse (was ich ihnen natürlich sagte) und als ich ihnen dann meine neue geben wollte, gab es ein "emmnemm...wenn dich mal was interessiert, kannst du ja mal anfragen." Tja, da hatten sie wohl ihre Taktik geändert und ich war nicht mehr genehm. Aber das ist ok. Ich denke, in diesen Monaten hatte sich auch die Blogwelt ganz schön gewandelt. Das war 2011.




Ich habe ein altes Blogbild ausgemottet, auf dem ihr meine damalige Mascarasammlung sehen könnt. Die mit dem roten X sind leer und die, die ich euch bei meiner bürstlichen Betrachtung letztens gezeigt habe. Der mit dem ?! kann, muss aber nicht dabei sein, ich weiß es nicht mehr.

Der mit der Heulsuse, der ist mir heute mit Schmackes hinter den Schrank gesaust, so dass ich ihn garantiert niemals herausangeln kann... schnüff. Ich mochte ihn gerne. Aber ich hab ja noch mehr als genug. Die ohne sind noch, mit einem anderen Rimmel und Catrice, in meiner Aufbrauchschlange. Die Trennlinie ist zwischen den von Coty geschickten und meinen anderen, teils gekauft, teils gewonnen.

Aber nun zum quietschgrünen Torpedo! Diese Mascara hatte bei mir wegen der Farbe sofort einen Stein im Brett. Ich nehme an, die Jüngeren von euch kennen ihn nicht, weil es ihn bestimmt schon lange nicht mehr gibt? Wisst ihr das? Rimmel gibts ja hier wohl nicht mehr  (nirgends?)

Die vollmundigen Versprechen auf den Packungen und in den Namen ignoriere ich grundsätzlich. Volumen sind meist nur dicke Wimpern, mehr werden es ja nicht davon. Ich habe nicht viele und diese Murkelwimpern wurden schön schwarz. Ich mochte auch die  gebogene Bürste, die genau die richtige Kurve hatte, um mit einmal Blinzeln eine gute Basis abzugeben und dann nur noch ausbessern.

Blinzeln? Ja, ich halte die Bürste zwischen die Lider, so dass sich die Wimpern beim Blinzeln ihre Farbe abholen, das geht gut. Dann wackele ich mit der Bürste noch hin und her, damit die Oberseite der Wimpern aich was abbekommt.

Nun hatte ich ja während meiner turbulenten Umzugszeit nunmal keinen Zugang zu meinen Schminkies und dann, na ja, wie viele nimmt man? Es sind eben noch welche übrig,  sie werden alle nacheinander aufgebraucht,  solange sie ok sind.

Jet werdet ihr vielleicht entsetzt kreischen, weil Hygiene und so... aber ich vertrage sie prima und solange sie nicht komisch riechen oder klumpen etc., benutze ich sie. Vielleicht sind die Bakterien ja aus Langeweile verstorben?  ;-)

Jedenfalls wurde diese Mascara langsam immer trockener und kleisterte das Bürstchen zu, außerdem war nicht mehr viel übrig. Da kam sie eben weg, obwohl das Tuschen noch einigermaßen ging. Der nächste bitte!

An Nachkaufen denke ich  nicht, weil, ich hab noch so viele und es gibt ihn wohl nicht mehr.

Da ich ja immer irgendwas weiterverwenden kann, zupfte ich wieder die Bürste raus und da das grüne Deckelchen so schön brav auch den oberen Teil entließ,  werde ich es nun noch für meine Drucke weiter verwenden. Damit kann man bestimmt gut mit der Farbe rumschmaddern!

Falls euch das interessieren sollte, ich poste auf Instagram unter @kreativmoni viele meiner kreativen Anfälle. Das wissen aber meine aufmerksamen Leserinnen bestimmt schon ;-)


14.04.2017

[Rausgekramt] frühlingsgrau mit Glittergewitter

 Ich hab mal wieder lackiert und einen alten Liebling rausgekramt, der prima zum Wetter passt. Mittelgrau mit Holo. 

Ohne Sonne hat er die Farbe unseres Himmels in diesen Tagen und wenn sie sich raus traut, schimmerts in allen Regenbogenfarben. Mag ich! Passt!

Dieser Liebling war mein allererster Hololack und ist von Kiko,  ich denke aus einer  LE  von 2011 oder 12. Er trägt den poetischen Namen 400 und ich seh nicht online nach, was für ein versteckter Name dahinter ist.

Natürlich wollte ich dann noch was draufpacken. Ohne viel Gepüssel. Also habe ich nir einen glitterlack gegrabscht, nämlich den Catrice Luxury Laquer Glitterama. Schnell etwas drauf geplatscht, als Möchtegerngradient. Für Topcoat hatte ich keine zeit, aber ich mag den matten Look,  auch wenn man den Rand des Glitzerlacks etwas sieht. Ausserdem hält es ja bei mir nicht lang, auch mit Topcoat. 

Mir gefällts und mit diesem Lack (emm ... diesen beiden Lacken) habe ich meine neue Kategorie "Rausgekramt" begonnen, da ich ja zurzeit keine Lacke kaufe und mir jetzt nochmal die ganz alten vorknöpfen möchte. Die, mit denen mein Spaß am Lackieren begonnen hatte!

Ach ja, ich wünsche euch noch ein wunderbares Osterfest, mit allem, was für euch dazugehört! 


11.04.2017

Liebe ist in der Luft, wenn die Jadeperlen durch den indianischen Sommer springen


Emm, ich hab mal wieder lackiert. Es hielt nicht lang, aber für Fotos hats gereicht :-)

Pastellgelb für die Nägel mag ich sehr, besonders mit anderen Farben als Muster.  Damit es nicht zu pastelldoll wurde, muste etwas schwarz alles ein bissel abrunden.

Benutzt habe ich:
Essence - Indian summer
Essence- Love is in the air

L'Oréal -  Perle de jade
Primark - Schwarzer Nailartstift/Pinsel
Essence - Topcoat mit Gummioptik - Bounce bounce

Ich habe nichts Besonderes angestellt und ich traue euch zu, dass ihr euch vorstellen könnt, wie ich alles gemacht habe. Ich mag den mittelmatten Look.

Das Bild von der rechten Hand ist noch unversäubert und ohne Topcoat und die Bilder waren alle recht schweinchenrosafingerhaft... was ich nur bedingt habe verbessern können... Ich hoffe, ihr verzeiht mir das... aber wenn ihr hier noch lest, seid ihr ja hart im Nehmen  ;-)

So, mir fällt nichts mehr dazu ein, es ist mal wieder ein kurzer Artikel ... ich hoffe, euch gefällt meine Pinselei und wenns das Leben erlaubt, bis bald!


09.04.2017

[ PR-Sample] nurbesten elektrisches Nagelpflegeset

Als letztes von meiner Testbestellung bei nurbesten.de möchte ich euch meine elektrische Nagelfeile oder wie immer man sowas nennt, zeigen. Die Bestellnummer ist #5524

Das Prinzip ist wahrscheinlich allen klar:
Ein batteriebetriebenes Gerät in das man kleine Aufsätze einsteckt, die entweder feilen, schleifen oder polieren. Fast genauso wie diese kleinen handwerklichen Feinbohrmaschinen, für die es so viele Aufsätze gibt. Ist auch eigentlich nichts anderes, nur in schwach, damit man nicht gleich die halben Finger wegschleift. Früher habe ich meine im Atelier benutzt, aber das geht nicht mehr, also war ich auf ein solches Ding gespannt.

Ich habe immer wieder mal Probleme mit harten Hautstellen um die Nägel,  wo sie manchmal richtig spitz und kratzig werden, fast härter als meine weichen Nägel. Diese Hautstellen werden dicker und dann gibt es früher oder später dort einen Spalt und aua... bisher feilte ich sie öfter mit der Nagelfeile runter und dann gibt es auch schon mal in den Nagel geschliffene Linien. Nicht so gut. Ist mir schon klar, dass das auch mit elektrischen Schleifgeräten passieren kann, aber man kann das auch sehr gut ohne schaffen, wenn das Gerät gut ist und man eine gewisse Feinmotorik hat, denke ich.

Andereseits ist es eine gute Sache, bei brüchigen Nägeln die Nagelspitze richtig glatt zu machen, damit man nirgends hängen bleibt und den Nagel spaltet oder bricht. Dies wollte ich mit dem Filzaufsatz probieren.

Nun habe ich alles öfter probiert und möchte euch berichten.

Aber erstmal das Gerät! 

Es kommt ohne Batterien in einer Blisterpackung, die man aufschneiden muss. Die Aufsätze sind in einer kleinen Klarsicht-Box. Auf dem einliegenden Papier sind kleine Bilder, welcher Aufsatz wofür ist, das wars dann. Wie man welche Batterie einlegt und wie man die Aufsätze richtig einsetzt, wird eurer Phantasie überlassen. Ich habe es dann doch hinbekommen, weil es ja kein so außergewöhnliches Gerät ist ;-)) Leider habe ich vergessen, das ding in der packung zu knipsen, aber ich hoffe, ihr überlebt das ;-)

Spoiler: die Aufsätze werden einfach dolle reingedrückt und rausgezogen, die Batterie ist eine Mignon und das Gewinde ist ein Bajonettgewinde, das ist hier ungewöhnlich und man muss den blauen Strich beachten,  sonst funzts nich. Solang man den rosa Knopf drückt, läufts.

Die Aufsätze muss man aus der Aufbewahrungsbox rauspopeln, denn sie stecken recht fest drin. Ich werde sie wahrscheinlich woanders hintun, weil mich das nervt.

Auch das Herauszuppeln aus dem Gerät ist wirklich  fummelig, weil sie eben nur reingesteckt werden, also nicht eingeschraubt und so recht fest sitzen.

Kommen wir nun zur Verwendung!

Das Gerät sei für Naturnägel und Kunstnägel geeignet, heißt es. Je nach Aufsatz kann man damit Nägel feilen bzw in Form bringen, polieren,  dicke Nagel dünn schleifen,  Ecken und Nagelhäute sowie verhornte Stellen entfernen.

Soweit die Theorie, so gut. Und die Praxis?

Die Schleifleistung ist ok, stark genug zum Haut und Nägel feilen, aber so schwach, dass sie nicht gleich Löcher im Nagel oder in der Haut fabriziert, wenn man mal einen Ticken zu langsam weitergeht. Wenn man's drauf anlegt, könnte es aber klappen. Aber die harte Haut ganz runterfeilen ist schon sehr schwer und wohl auch gar nicht so gut.

Aber die erste, flotte Leistung ging recht schnell runter und alles kam manchmal bei längerer Nutzung oder stärkerem Andrücken zum Stillstand, das Gerät braucht wohl ne Menge Strom? Allerdings ist diese langsame Gangart jetzt zurzeit recht stabil, es geht also nicht genauso flott weiter gegen Null.

Allerdings  schleppt es jetzt schon ordentlich, aber ne neue Batterie rein mach ich noch nicht, weil die auch nur zweimal Benutzung aushält bis sie so ist wie diese.

Die Aufsätze. Hauptsächlich habe ich den Diamantaufsatz und den roten breiten Aufsatz verwendet, danach den Filzaufsatz. Die weißen Zylinder habe ich praktisch nur ein paar mal probiert,  da kann ich weniger mit anfangen.

Für oben genannte Hautstellen eignet sich der Diamantaufsatz am besten. Da sieht man schon den Schleifstaub fliegen... aber leider nutzte er sich sehr schnell ab. Das könnt ihr gut beim Makrobild sehen, wo es metallisch glänzt,  sind nur wenige oder keine Schleifkristalle mehrauf dem Metall. Trotzdem geht es noch einigermaßen gut. Aber neu und scharf ist anders.

Ich habe auch versucht, damit meine Nägel in Form zu bringen. Dabei muss man (bei Naturnägeln) auf die Laufrichtung des Rades achten, wie bei einer Nagelfeile. Anfangs musste ich mich etwas dabei verrenken, aber später ging es. Dies ist aber bei allen elektrischen Nagelfeil-Maschinen so, nicht nur bei diesem Modell. Ich finde, dass man sich wohl schnell die Nagelform versaubeuteln kann, wenn man so schnell feilt, aber das ist natürlich auch Übungssache.

Die weißen Zylinder sind bei mir nicht so nötig, da jch meine dünnen Nägelchen nicht noch dünner schleifen möchte... und die Haut geht nur mäßig damit ab. Aber abschleifen bei gesplitterten Nägeln geht recht gut und vielleicht auch mal eine Klebestelle glatt schleifen, wenn man sich einen Nagel repariert hat. Hab ich aber noch nicht probiert.

Unterm Strich... joooh, das Ding ist ok, aber nur gerade so. Ich habe auf der Webseite  nochmal alles angesehen und habe bemerkt,  dass der Preis, wie auch alle anderen Dinge aus meinem Testpäckchen, deutlich  hoch gegangen ist. Ich weiß nicht,  ob das eine Erhöhung von der Anbieterseite ist oder durch Umrechnung der Währungen entstanden ist, abgesehen vom Sonderpreis beim Lack,  der jetzt wieder zum Vollpreis erhältlich ist. Aber ich finde, dass dieses Ding doch nicht sooo wirklich seinen Preis (damals um 6 und jetzt 10$) wert ist.

Bonus fact: ich habe beim Flying Tiger (diesem neckischen Laden mit schönen Sachen fürs Haus aus... Dänemark? ) praktisch das selbe Set in türkis entdeckt, für 7 Euro oder so.

Ich bin froh, dafür kein Geld ausgegeben zu haben und auch wenn ich das Gerät jetzt gerne nutze, werde ich mir doch lieber eines kaufen, das einen Schritt besser ist. Nein, nicht unbedingt mit drölfzig Aufsätzen, sondern mit guten. Abgesehen davon werde ich auch irgendwann mal probieren,  ob die aus meinem Feinbohrer rein passen. Könnte sein.

(die Produkte wurden mir kostenlos gegen meine ehrliche Meinung zur Verfügung gestellt. )

Mit dem Code
SMM10
bekommt ihr bei nurbesten.de 10% auf alle nicht reduzierten Waren und versandkostenfreie Lieferung!


08.04.2017

[Betrachtet] Mascarabürsten

Ich lackiere mir zurzeit kaum mehr die Nägel,  also mach ich hier jetzt auch mal was Anderes, was mir Spaß macht und von dem ich hoffe, dass es vielleicht einem von euch interessiert ...  was man sich da bis kurz vor die Pupille führt und damit rumfuhrwerkt.

Wie wichtig ist euch die Bürste eurer Mascaras? Muss sie eine bestimmte Form haben? Oder ist euch die Tusche selber wichtiger?

Mir ist die Bürste relativ egal, ich finde immer irgendwie einen Weg mich vollzusauen zu schminken. Hauptsache die Tusche ist nicht so nass, mehr cremig. Trotzdem mag ich einige Bürsten lieber, warum auch immer.

Ich kann ja nichts wegwerfen  was ich nicht vielleicht mal bei meinen kreativen Ausbrüchen brauchen kann. Also hebe ich von jeder leeren Mascara das Bürstchen auf. Gereinigt können sie dann noch ne Menge für mich machen, vom Putzen bis zum Malen.

Dabei finde ich es spannend, wie anders jede Bürste aussieht... aber theoretisch weiß man das ja von der Werbung... oder?

Ich wollte aber mal wieder meine Makrolinse strapazieren und auch wenn ich sie für die meisten Bilder gar nicht brauchte, hats Spaß gemacht.

Ich sags gleich, bei einigen Nahaufnahmen mußte ich ganz schön schlucken! So viele kratzige Spitzen... au weia.

Auf den Gesamtbildern habe ich einfach alle nebeneinander gelegt, links die Kunststoffbürsten und rechts die traditionellen, mit im Spiraldraht gefassten Borsten.

Ich sag gleich, dass ich  bei den meisten nicht mehr weiß,  von welchen Mascaras sie sind, da ich sie teils schon einige Jahre so habe. Aber bei den ungewöhnlichen weiß ich wenigstens noch die Marke. Ich habe unter den Bildern einfach die Marken kurz notiert und auf diese Namen beziehe ich mich dann hier, ok?

Also die meisten Bürstchen haben ja eine "normale" Form,  also mehr oder weniger zylindrisch bis leicht (gerade oder rundlich) konisch. Nur die ersten drei sind Kunststoff,  die andern alle Borsten auf Draht.

Mir fiel einiges schon in ihrem ersten Leben in der Mascara auf, einige haben richtige Reihen von Borsten,  andere mehr gleichmäßig verteilte. Bei der Verwendung merke ich gar nicht so wirklich Unterschiede. Ach ja, die mit den farblosen Borsten war eine Brauen-Mascara.  Sie war mit Fasern zum Auffüllen verstärkt und davon gingen viele nicht beim Auswaschen raus. Beim zweiten Bild kann man oben rechts die Seile Fasern noch gut erkennen. Unten links ist das kratzigste Exemplar.. seht ihr die unversäuberten Spitzen? *grusel* mit sowas fuhrwerkt man sich am Auge rum.. leider kann ich mich nicht mehr erinnern, welche Marke das war.

Die Kunststoffbürsten haben richtig schöne gleichmäßige runde Spitzen, bis auf die runde Bürste, die in der Großaufnahme eher martialisch wie ein mittelalterlicher Morgenstern wirkt (und man erkennt noch so viel Tusche, die ich mit allem Schrubben nicht ab bekommen habe...). Wenn man sie anfasst,  ist sie recht kratzig. Sie war auch mit Mascara nicht schüchtern und wenn die Tusche nicht so schwer und nur unter Pandaaugenerzeugung entfernbar gewesen wäre, hätte mir alles besser gedallen. Die Mascara bekam ich mit einer anderen der selben Marke als Geschenk, sie war von Givenchy.

Die andere Mascara von Givenchy war in der Tusche ähnlich,  hatte aber eine Spiralbürste mit recht weichen Borsten, das ist eine der rechten mit geraden Borstenreihen. Die Borsten sind so weich, dass sie total platt zusammenklebten, als die Tusche dick wurde. Hab ich noch nie gesehen vorher. Die Tusche und auch die Anwendung fand ich aber durchschnittlich.

Eine, ich denke die ohne sichtbare Reihen, ist von Alverde und hatte bronzefarbene Tusche. Die anderen sind von Rimmel oder Astor, die sind noch von meiner Testreihe aus der Bronzezeit... bzw. bevor ich wieder in Berlin wohnte.

Ich muss sagen, dass ich erstaunt war, wie unterschiedlich die Tuschen hielten beim Entfernen und wie einige doll verschmierten und Pandaaugen erzeugten, andere einfach gut abgingen. Dabei sah ich praktisch kaum Unterschiede beim Tragen oder schminken... *lach*

Na ja, seht euch einfach mal die Bürsten an und sagt mir doch mal, ob eure Lieblingsform dabei ist! Wie wichtig ist euch die Form und die Borsten im Gegensatz zur Tusche? Mir ist es wichtiger, dass die Tusche nicht zu suppig ist.

Sagt mir mal, ob ihr auch immer Applikatoren, Pinsel oder Bürstchen aufhebt,  wenn etwas leer geht... ich hebe übrigens noch die Eyelinerpinsel auf und manchmal auch die Fläschchen.


Rimmel / Essence? / Givenchy / Essence/ ?
Alverde? / ? / Givenchy? / ?